Mein liebster Award


liebster-award

Als erstes möchte ich mich für uns beide ganz herzlich bei Eva von ichmussbacken für die Nominierung bei „awards und mehr awards“  bedanken. Nach Absprache mit Frank werde ich die Fragen beantworten, ich bin meistens die größere Plaudertasche.. denkt er.. Er sagt auch ich schwätze… aber Männer reden ja angeblich nie viel.. *hüstelt* 😉

Hier meine Antworten auf Evas Fragen:

1. Wie bist du zu dem Namen für deinen Blog gekommen?
Der Name ist eigentlich so entstanden, dass egal ob Frank zu uns oder ich zu Frank komme, der Weg uns immer zunächst in unsere Küchen führt. Stehen dort Töpfe oder Schüsseln, die vermuten lassen, dass sich dort Leckereien darin befinden, werde diese sofort inspiziert und meist endet es damit, dass die Hand in die Besteckschublade verschwindet und eine Kostprobe in den Mund wandert.

2. Wie lange brauchst du für einen Blog-Beitrag?
Ich denke man kann pro Blog mit ca. 60 Minuten rechnen. Es kommt auch immer auf die Länge und die Menge der Fotos an.

3. Was sagen deine Verwandten und Freunde zu deinem Blog?
Wir erhalten nur positive Resonanz, auch wenn leider sehr wenige einen Kommentar schreiben, oder zumindest auf „vote“ drücken. Ansonsten bestärkt man uns immer weiter Rezepte zu veröffentlichen, auch wenn nicht alle alle Gerichte gut finden.

4. Was ist dein liebstes Weihnachtskeks/-gebäck?
Die Frage kann ich sofort beantworten: Vanillekipferl – wenn sie richtig gut gemacht sind. Mürbe, dass sie einem auf der Zunge zergehen, man die echte Vanille schmecken kann und es so wunderbar an „Früher“ erinnern. Mein Rezept folgt in naher Zukunft.

5. Wirkt sich dein Blog auf dein Gewicht aus (ok, die Frage könnt ihr unbeantwortet lassen – mich würde das nur wirklich interessieren 😉 )?
Ich würde sagen nein. Da ich von Haus aus ein Genussmensch bin und seit dem Säuglingsalter mit meinem Gewicht kämpfe, da wäre es ungerecht den Blog für die überflüssigen Kilos verantwortlich zu machen.

6. Was machst du mit all den gebackenen Leckereien – isst du das alles selbst?
Natürlich nicht. Ich habe eine kleine Schar von Menschen, die mir helfen, dass meine Leckereien nicht schlecht werden.

7. Was ist deine liebste Jahreszeit?
Der Winter. Ich mag es, dass man sich mehr Zeit zum Kochen oder Backen nimmt – also mir geht es zumindest so. Ich stelle mich lieber und länger in die Küche, wenn vor meinem Küchenfenster die Schneeflocken tanzen, als wenn es schwüle 30 Grad hat und ich mit Schinken und Honigmelone zufrieden bin.

8. Welche Mahlzeit magst am liebsten (Früh-, Mittag-, Abendessen)?
Das Frühstück. Leider nicht immer praktikabel, aber zumindest am Wochenende. Aber auch wenn ich in die Arbeit muss, habe ich ein kleines Frühstück dabei oder war an meinem Lieblingskiosk, der schon um 6 Uhr morgens offen hat und bei dem ich eine belegte Breze ergattern kann.

9. Was ist dein größtes Küchen-Missgeschick?
Das liegt gerade mal drei Wochen zurück. Seit Monaten wollte ich eine Leberspätzlesuppe machen. Sie sollte so werden, wie sie bei Oma immer geschmeckt hatte. Es ging los, dass ich gefühlte 100 Münchner Metzgereien nach Rinderleber abgeklappert habe – erfolglos (ich habe eigentlich nur erstaunte Blicke geerntet – so nach dem Motto, WAS WILL DIE??). Ich habe mich letztlich für Kalbsleber entschieden. Mit den Rezepten war ich mir schon nicht sicher, wir haben uns dann für eines entschieden. Es endetet in einer – nach meiner Meinung – nicht sehr geschmackvollen und farblich unansehnlichen Pampe und dass ich erst mal die Nase davon gestrichen voll hab. Entweder lasse ich es, oder ich bestelle Rinderleber und recheriere nochmal wegen dem perfekten Rezept.

10. Welches Kochbuch steht ganz oben auf deiner Wunschliste?
Das Kochbuch mit den Rezepten meiner Großmutter, das es natürlich nicht gibt, weil sie nie was aufgeschrieben hat und niemals Mengenangaben machen konnte. Trotzdem wurden ihre Leberknödel, Leberspätzle, Dampfnudeln usw. wunderbar und in meinen Augen perfekt.

11. Welches Küchenutensil steht ganz oben auf deiner Wunschliste?
Der Thermomax oder noch Zubehör zu meiner heißgeliebten KitchenAid.

Ich hoffe, die Leser wissen jetzt wieder ein bisschen mehr von mir. Es hat mir unheimlich Spaß gemacht.

Hier meine 11 Fragen an die von mir Nominierten:

1. Womit kann man Dir eine Freude machen?
2. Bloggst Du regelmäßig? Wenn ja, wie oft? Wenn nein, warum nicht?
3. Hast Du einen absoluten Lieblingsartikel in Deinem Blog? Wenn ja, welchen?
4. Welche Musik hörst Du am liebsten?
5. Welchen Koch, Konditor oder Patisier würdest du gern persönlich kennenlernen?
6. Mit wem würdest Du Dich gern mal zum Abendessen verabreden?
7. Gibt es ein Buch, das Dich nachhaltig beeindruckt hat? Welches und warum?
8. Eine Fee erfüllt Dir drei Wünsche – Was würdest Du dir wünschen?
9. Wo hast Du Deinen letzten Urlaub verbracht?
10.Worauf könntest Du nie im Leben in der Küche verzichten?
11.Welches ist Dein bevorzugter Kanal für Social Media: Google, Facebook, Twitter, Xing? Oder etwas ganz anderes

Ich nominiere folgende Blogs:

https://missheartmade.wordpress.com/
http://therobbylicious.com/
http://michasfoodblog.com/
http://leichtigkeit.co/
https://fitnessfood4u.wordpress.com/
https://maluskoestlichkeiten.wordpress.com/

Liebster award – nominiert von michaelsfoodblog


Unbenannt

 

Ich habe mich sehr über die Nominierung von Michael gefreut und bin natürlich gerne bereit, dabei mit zumachen.

1. Wie viel Zeit geht so drauf pro Woche für den Blog – online und offline?
2. Ganz ehrlich, interessiert euch die Statistik?
3. Eine Zutat, mit der ihr irgendwie überhaupt nichts anzufangen wisst?
4. Was war so d Personen würdet ihr gern mal kochen respektive backen? Und ich meine, so ganz ernsthaft viele und ganz ernsthaftes kochen?
6. Was ist euer liebstes Koch-Gadget?
7. Wieviel Geld würdet ihr für ein gutes Messer auf den Tisch legen?
8. Euer Lieblingsland, zum bereisen oder zum dort leben?
9. Eure liebste Weinanbauregion, Rebsorte? Bei nicht-Weintrinkern oder non-Alcoholics, was darf’s denn sein zum Essen?
10. Bewerbt ihr aktiv euren Blog durch Print oder andere Medien als das Internet
11. Wenn ich euch ein kleines Geschenk machen könnte, das zum Blog/dem Hobby dahinter passt, was wäre das?
Hier meine Antworten:

1. Da ich nicht regelmäßig blogge, ist es schwierig das zu sagen, aber ich vermute, dass ich pro Blog schon 2 Stunden brauche.

2. Nein mich interessiert sie nicht wirklich. Mich interessiert viel mehr, was es für neue Rezepte gibt.

3. Kichererbsen – ich habe noch nie was mit Kichererbsen gekocht. Ich muss aber auch gestehen, dass ich sie wirklich nicht mag. Als Humus schon, aber sonst – mir käme nie in den Sinn, etwas mit Kichererbsen zu kochen. Ich mag das Gefühl nicht, wenn ich darauf beiße. Es ist gummiartig und es macht mir Gänsehaut.

4. Mein größter Flop  – meine allererste Kürbissuppe. Sie war einfach nur schrecklich. Eine undefinierbare Pampe, eine schreckliche Konsistenz. Dazu kam, dass sie auch irgendwie sehr geschmacksneutral war und somit ging es gar nicht. Wir haben den ganzen Topf ins Klo gekippt und die nächsten 8 Jahre habe ich keine Kürbissuppe mehr gegessen. Frank fing an, mit Kürbisen zu kochen und heute freue ich mich schon, wenn ich die ersten Stände sehe und die Kürbissaison beginnt. Ich habe schon Kuchen, Marmeladen und natürlich Suppen gemacht.

5. Ich habe früher die allgemein üblichen Kochsendungen im Fernsehen geguckt und mich immer etwas süffisant lächelnd über die Kandidaten amüsiert, weil die immer zeitlich ins Trudeln gekommen sind. Ich habe dann ein 3-Gänge-Menü für 5 Personen gekocht (Vorspeise: Wachtelbrüste auf Salatbett – Hauptspeise: Hirschgulasch mit selbstgemachten Spätzle – Nachspeise Champagnergelee mit Waldfrüchten) und seitdem habe ich nie mehr über jemand geurteilt. Die Wachtelbrüste waren mir gut gelungen, die Spätzle waren zu weich und nicht wie sonst mit diesem Biss, den ich so mag – das Hirschgulasch ist mir zweimal angebrannt, was die Soße sehr wenig werden ließ und das Champagnergelee ist nicht fest geworden. Mir war zum Heulen zumute und ich habe viel gelernt an dem Abend. Heute traue ich mir bis zu 6 Personen zu, zu meinem 40. Geburtstag waren es 15 Personen, allerdings ein kaltes Buffet. Also ich würde es gerne mal für 10 Personen versuchen, mit einem 3 -Gänge-Menü.

6. Meine Kitchen Aid Küchemmaschine – da ich ja gerne und viel backe – ich möchte sie nicht mehr missen.

7. Zwischen 70 und 100 Euro – bisher habe ich sie immer geschenkt bekommen und mit dem Kollegen von Frank, einen begnadeten Messerschleifer an der Hand.

8. Italien – nichts anderes käme für mich in Frage. Die Menschen, die Lebenseinstellung und vor allem das Essen. Gerade vom Gardasee (abseits der Touristenpfaden) kann ich das erst recht so angeben.

9. Ich liebe zu Fisch und Meeresfrüchten Silvaner aus dem Elsass und zu Braten oder Fleischgerichten Marzemino aus dem Veneto, bin aber auch einem guten Glas Trollinger zu einem Zwiebel- oder Lauchkuchen nicht abgeneigt.

10. Mein Mann teilt meine Blogs in Facebook, sonst aber nicht.

11. Puhh… *grübel* ach ja.. ein neuer Topflappen wäre schön, den anderen hab ich zuerst gerade angesengt.