Apfelkuchen mit Zimtstreusel


Auf meinen unendlichen Streifzügen durchs Internet, lande ich immer wieder auf ganz tollen Seiten mit noch tolleren Rezepten. Diesmal bin ich auf dem Blog von Zungenzirkus gelandet und dort hat mich das Rezept für den Apfelkuchen mit den Zimtstreuseln spontan angesprochen. Apfelkuchen geht ja eigentlich immer und muss oft nicht aufwendig sein. Ich habe ihn gebacken und er ist sehr lecker geworden. Vielleicht habt auch Ihr Lust, das Rezept mal zu versuchen.

Zutaten Rührteig
5 Eier
5 große Äpfel
160 g Zucker
1 Pck Vanillezucker
Abrieb ½ Zitrone
1 TL Rum
170 g Mehl
1½ TL Backpulver
180 g Butter
1 Prise Salz
1 EL Zitronensaft

Zutaten Zimtstreusel
150 g Mehl
85 g Butter
80 g Zucker
1 TL Zimt

Zubereitung Zimtstreusel

Zutaten mit den Fingerspitzen verkneten (ich nehme dazu meine Küchenmaschine), bis lockere Streusel entstehen, ggf. knete ich mit den Fingern etwas nach. Die Streussel kalt stellen.

Zubereitung Rührteig

Den Backofen auf 180° C Ober-/ Unterhitze vorheizen.
Den Boden Springform (24 cm) gut einfetten und bemehlen.
Die Butter in einem kleinen Topf schmelzen, zur Seite stellen und etwas abkühlen lassen.
Die Äpfel schälen, vierteln und das Kernhaus entfernen. In feine Scheiben schneiden (geht super mit einem Gemüsehobel) und mit dem Zitronensaft beträufeln. Das Mehl und das Backpulver in einer Schüssel gut vermengen. In einer Schüssel die Eier, mit dem Zucker und der Prise Salz auf höchster Stufe ca. 5 Minuten hell aufschlagen. Den Rum und den Zitronenabrieb dazu geben, dann das Mehl und die flüssige Butter mit einem Schneebesen unter die Masse ziehen. Die Apfelscheiben dazugeben und alles vorsichtig vermengen. In die Springform geben und die Zimtsreusel locker auf dem Kuchen verteilen.
Ca. 60 – 75 Minuten backen, zur Kontrolle die Stäbchenprobe machen. Der Kuchen ist fertig, wenn sich die Apfelscheiben weich anfühlen. Sollten die Streusel zu dunkel werden, den Apfelkuchen mit Backpapier abdecken.

Rezept von https://www.zungenzirkus.de/

Werbung

Amarettini-Apfelkuchen


Nachdem ich wunderschöne und sehr aromatische Äpfel geschenkt bekomme habe, musste ich schon wieder einen Apfelkuchen backen. Ich habe das Rezept im Internet gefunden und es hat mich sofort angesprochen. Die Äpfel haben sich total gut dazu geeignet, weil sie weich, samtig sind und sich schön schneiden haben lassen. Geschmacklich würde ich sie jeder anderen Apfelsorte vorziehen.

DSCF5248

100 g Amarettini
250 g Mehl
1 Prise Zucker
100 g weiche Butter
50 ml Pflanzenöl
2 Pack Vanillezucker
750 g Äpfel (z. B. Boskop)
20 g Zucker
½ TL Zimt
25 g Butter
½ Glas Quittengelee
1 EL Apfelsaft

Amaretti in einer Küchenmaschine nicht ganz zu fein mahlen. Das Mehl, das Salz, die Butter und das Öl mit den Rührbesen des Handrührgerätes verrühren, bis eine krümelige Masse entsteht. Vanillezucker und Amaretti-Brösel mischen und untermengen. Auf den Boden einer Springform (24 cm Durchmesser) geben und mit einem Löffel fest andrücken.

Äpfel waschen, schälen und vierteln, das Kerngehäuse herausschneiden, und die Stücke in hauchdünne Scheiben schneiden. Apfelscheiben dachziegelartig auf dem Teigboden verteilen. Backofen auf 160 Grad Umluft vorheizen.

Butter bei geringer Hitze schmelzen, Äpfel damit bepinseln. Danach Zimt und Zucker mischen und über die Äpfel streuen. Den Kuchen ca. 35 Minuten backen

Nach dem Backen ca. ein halbes Glas Quittengelee und 1 EL Apfelsaft in einem Topf zusammen schmelzen lassen, bis die Masse dünnflüssig ist.

DSCF5239 DSCF5242 DSCF5268

Fruchtiger Apfelkuchen


Für den Mürbeteig:

170 g   Mehl
70 g     Mandeln, gemahlen
1 TL     Backpulver
1 Pr.     Salz
70 g     Zucker
1 Pck.  Vanillezucker
120 g   Butter
1           Ei

Für die Füllung:

1 kg        Äpfel
130 g     Zucker
1 EL       Zitronensaft
2 Pck.    Vanille-Puddingpulver
1 TL       Zimt
200 ml  Wasser
500 ml  frisch gepresster Orangensaft
3 EL      gehobelte Mandeln

Zubereitung:

Für den Mürbteig das Mehl, die gemahlenen Mandeln, das Backpulver und eine Prise Salz gut miteinander vermengen. Zucker, Vanillezucker sowie das Ei und die in kleine Stücke geschnittene Butter dazu geben und mit der Hand oder mit der Küchenmaschine mit den Knethaken, zu einem geschmeidigen, nicht sehr festen, Mürbteig zusammen kneten. Den Teig in Frischhaltefolie wickeln und für einige Zeit im Kühlschrank rasten lassen.
Die Äpfel schälen, davon etwa 350g zur Seite legen. Die restlichen Äpfel, etwa 650g, in dünne Scheiben oder Spalten schneiden und in einen etwas größeren Topf geben. 200ml Wasser sowie 1 EL Zitronensaft dazu geben und die Äpfel im Wasser einmal aufkochen lassen. Die Äpfel durch ein Sieb seihen und die Kochflüssigkeit dabei auffangen. Die Flüssigkeit wieder in den Topf zurück leeren und 500ml Orangensaft dazugeben.
Das Puddingpulver in eine Schüssel geben, mit dem Zucker und Zimt gut vermischen und mit einigen Esslöffel Flüssigkeit aus dem Kochtopf gut verrühren. Die Flüssigkeit im Kochtopf aufkochen, den Topf von der Herdplatte ziehen und mit einem Schneebesen das angerührte Puddingpulver einrühren. Den Kochtopf wieder zurück auf die Herdplatte geben und unter ständigem Rühren zu einem sehr dicken Brei kochen. Den Topf zur Seite ziehen und die vorgekochten Apfelscheiben unter den Pudding heben.

Eine Springform, 26 cm Durchmesser, einfetten und dünn mit Mehl bestäuben (auch den Rand).
Den kalten Mürbteig mit den Händen in die Form drücken, dabei mit den Fingern den Teig etwa 2cm hoch am Backformrand hoch drücken.

Das in der Zwischenzeit etwas ausgekühlte Pudding-Apfelgemisch gleichmäßig auf dem Teig verteilen.

Die restlichen geschälten Äpfel in dünne Scheiben oder Spalten schneiden und nebeneinander – nicht fächerartig – darauf legen und den ganzen Kuchen mit den Mandelblättchen bestreuen.

Den Kuchen sofort im vor geheizten Backofen bei 200 Grad Ober/Unterhitze zunächst 20 Minuten backen. Danach die Backofentemperatur auf 180 Grad zurück stellen und den Kuchen noch weitere 45 Minuten backen. Sollte der Kuchen an der Oberfläche zu braun werden, diesen in den letzten 15 Minuten mit Alufolie abdecken.

Den fertig gebackenen Kuchen auf einen Kuchenrost stellen und unbedingt bis zum nächsten Tag gut auskühlen lassen. Erst dann den Springformrand vorsichtig am Rand mit einem Messer lösen, öffnen und entfernen.

Ich dachte schon, er ist mir nicht gelungen weil die Masse nicht fest wurde und ich wollte ihn wütend entsorgen. Über Nacht wurde er dann richtig fest und ich hab ihn auch schon versucht. Es ist tatsächlich einer der leckersten Apfelkuchen, den ich je gegessen habe.

 

20140304_083901

Spanischer Apfelkuchen


 

 

 

Zutaten:

440 g Butter
550 g Mehl
2 EL Kakaopulver
320 g Zucker
4 säuerliche Äpfel
3 EL Zitronensaft
1 EL Vanillezucker
4 Eier
½ P. Backpulver
2 EL Zimt
1EL Puderzucker

Zubereitung:

240 g Butter schmelzen, 350 g Mehl mit einem EL Kakao und 120 g Zucker mischen. Die flüssige Butter dazugeben und zu Streuseln verarbeiten. Abkühlen lassen. Äpfel schälen, das Kerngehäuse entfernen und vierteln und mit Zitronensaft beträufeln. Den Backofen auf 175 g (Umluft 150 Grad) vorheizen.
200 g Butter mit 200 g und Vanillezucker schaumig rühren. Eier einzeln dazugeben und jedes ca. ½ Minute unterrühren. 200 g Mehl mit dem Backpulver und 1 EL Zimt und den restlichen Kakaopulver mischen. Löffelweise unter die Eiercreme rühren und in eine mit Backpapier ausgekleidete Springform streichen. Die Apfelstücke gleichmäßig auf dem Rührteig verteilen und mit den Streuseln bedecken und ca. 60 Minuten backen. Aus der Form nehmen, auskühlen lassen und mit Puderzucker und dem restlichen Zimt vor dem Servieren bestreuen.

20131110_152709[1]