Kürbis-Feta-Quiche


Als ich das Foto von diesem Rezept gesehen habe, hatte ich eine sehr konkrete Vorstellung von dem Geschmack der Tarte. Es hat nur ein paar Tage gedauert, dann gab es die Kürbis-Tarte zum Abendessen. Wir waren beide aber total überrascht, wie harmonisch die Zutaten mit dem Kürbis harmoniert haben. Die Tarte wird es sicherlich öfters geben, sie schmeckt uns auch kalt bzw. lauwarm sehr gut. Die einzigen zwei Änderung am Rezept die ich vorgenommen habe, ich habe noch zwei Teelöffel Kapern und rote Pfefferbeeren dazu gegeben, weil wir beide Kapern und rote Pfefferbeeren so sehr mögen, aber das kann jeder für sich entscheiden.

Zutaten für 8 Stücke

200 g + etwas Mehl
Salz, Zucker
150 g + etwas kalte Butter
400 g Hokkaido Kürbis
100 g getrocknete Soft-Tomaten
100 g schwarze Oliven (entsteint)
optional 2 TL Kapern
200 g Feta
4-5 Stiele Thymian (ich habe getrockneten genommen)
4 Eier (Gr. M)
200 g Crème fraîche
Salz, Pfeffer, rote Pfefferbeeren

Zubereitung

Für den Mürbteig: 200 g Mehl, je 1⁄2 TL Salz und Zucker in einer Schüssel geben. 150 g Butter in Würfel scheiden, zum Mehl geben und 6 EL kaltes Wasser zugeben. Alles kurz verkneten, bis gerade eben ein Teig entsteht. Auf einer mit Mehl bestäubten Fläche zu einer flachen Teigscheibe formen. Teig in Folie wickeln und ca. 2 Stunden kalt stellen. Ich gebe den Teig immer gleich in die Springform und stelle dann die Form kalt, einfach weil sich der weiche Teig so besser verarbeiten lässt.

Für die Füllung den Kürbis waschen, halbieren, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Die Soft-Tomaten würfeln, die Oliven, die Kapern grob hacken und den Feta zerbröseln. Den Thymian waschen, trocken schütteln und die Blättchen abstreifen. Die Eier mit dem Crème fraîche verquirlen und mit Salz und Pfeffer würzen.

Den Ofen vorheizen (E-Herd: 200 °C/Umluft: 180 °C). Eine hohe Springform (20 cm Ø) fetten und mit Mehl ausstäuben. Den Teig halbieren. Auf einer bemehlten Arbeitsfläche eine Hälfte rund (ca. 21 cm Ø) ausrollen und als Boden in die Form legen. Andere Hälfte zu zwei ca. 32 cm langen Streifen aus­rollen. Als Rand in die Form ­legen und gut andrücken. Diese Handgriffe fallen weg, wenn man den Teig nach dem Kneten schon in die Form gegeben hat.

Die Tomaten, die Oliven, die Kapern , den Feta, den Thymian mit einem 1⁄3 der Eiermasse vermischen. In die Form geben. Die Kürbisspalten und die roten Pfefferbeeren darauf verteilen und mit Rest Eiermasse begießen. Auf der untersten Einschubleiste des heißen Ofens ca. 75 Minuten backen. Die fertige Quiche aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und aus der Form lösen.

TIPP: Klappt auch in einer klassischen Springform (26 cm Ø). Dann ist die Backzeit 10–15 Minuten kürzer.

MANGO-KOKOSNUSS-KUCHEN IN DER KASTENFORM


Eine meiner Lieblingsfrüchte sind Mangos und seit es die als Flugware gibt, sind die auch wunderbar reif, süß und saftig. Kokos mag ich natürlich auch und somit war klar, als ich das Rezept gesehen habe, dass ich diesen Kuchen backen muss. Er ist tatsächlich so aromatisch und saftig, wie ich mir das vorgestellt habe. Wichtig dabei ist nur, dass der Kuchen komplett durchgebacken ist. Bei feuchten Kuchen, kann das manchmal ja etwas problematisch sein. Also auf jeden Fall eine Stäbchenprobe machen und evt. einfach etwas länger im Ofen lassen. Je nach Ofen und Temperatur kann das ja stark variieren.

Zutaten

170 g Butter
150 g Zucker
3 Eier (Größe L)
1/2 TL Vanille Extrakt
150 g Mangopüree
100 g Crème fraîche
330 g Mehl
2 TL Backpulver
Prise Salz
50 g Kokosraspel
50 g getrocknete Mango, fein gehackt

Glasur

130 g Puderzucker ggf. mehr
1/4 TL Vanille Extrakt
2 EL Mangopüree
wenn nötig etwas Milch

Kokosflocken für Dekoration

Zubereitung

Den Ofen auf 165°C vorheizen. Eine große Kastenform gut einfetten und den Boden mit einem Stück Backpapier auslegen.

Butter und Zucker in eine große Schüssel geben und hell und luftig aufschlagen. Die Eier einzeln dazugeben und jeweils gut unterrühren. Das Vanille Extrakt dazugeben und unterrühren. Mangopüree mit Crème fraîche verrühren, Mehl mit Backpulver und Salz mischen. Beides in die Schüssel geben und bei nur niedriger Geschwindigkeit nur kurz verrühren. Nun die Kokosraspel und die klein gehackte Mango dazugeben und unterheben. Den Teig in die Kastenform füllen, glatt streichen und für 75-90 Minuten backen. Nach der Backzeit die oben erwähnte Stäbchenprobe machen, ehe man den Kuchen aus dem Ofen holt. Den fertigen Kuchen aus dem Ofen nehmen und in der Form etwa 30 Minuten auskühlen lassen, dann auf ein Kuchengitter geben und vollständig auskühlen lassen.

Für den Guß, den Puderzucker, Vanille Extrakt und Mango Püree zu einer glatten Glasur ohne Klümpchen vermischen. Sollte die Glasur zu dickflüssig sein, etwas Milch unterrühren. Wenn sie zu dünn sein sollte, noch etwas Puderzucker dazugeben und unterrühren. Den erkalteten Kuchen damit überziehen und mit ein paar Kokosflocken dekorieren. Geießen 🙂

Matjessalat (Matjes-Stip) mit Pellkartoffeln


Zutaten für 4 Portionen:

12 Matjesfilets
750 – 1000 g Kartoffeln (je nach Hunger)
3 Zwiebeln
3 Apfel, säuerlich
6 Essiggurken
200 g Crème fraîche
200 g Saure Sahne
60 g Sahne
etwas Zitronensaft
etwas Zucker
Salz, Pfeffer
Petersilie (bei mir alternativ mit Schnittlauch)

Zubereitung:
Ich möchte voraus schicken, dass ich statt Crème fraîche, Saure Sahne und Sahne lieber griechschen Joghurt nehme. Diesmal habe ich auch noch die fettreduzierte Variante genommen, aber das bleibt jedem selbst überlassen.

Crème fraîche, Saure Sahne und Sahne gut miteinander verrühren.

Die Essiggurken abtropfen lassen und in Würfel schneiden. Die Äpfel schälen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Anschließend die Spalten in kleine Würfelchen schneiden und diese sofort mit dem Zitronensaft beträufeln. Die Zwiebeln schälen und in dünne Scheibn schneiden. Wer möchte, kann die Äpfel in Scheiben und die Zwiebeln in Würfel schneiden. Die Matjesfilets, wenn sie in Öl eingelegt sind, mit einem Küchenkrepp ein bisschen abtrocknen, dann in Streifen schneiden.

Gurken, Äpfel und Zwiebeln unter die Sahnesauce heben. Diese mit Zucker, Salz und Pfeffer abschmecken. Im Kühlschrank mindestens 3 drei Stunden, besser über Nacht, durchziehen lassen. Wer, so wie ich, Joghurt verwendet, kann die Matjes gleich zu den Zwiebeln und den Äpfeln geben und durchziehen lassen.

Die Kartoffeln waschen und in einem Topf mit kochendem Wasser 25 Minuten garen, abschrecken und mit einem kleinen Messer schälen.

Matjesfilets mit Pellkartoffeln und der Hausfrauensauce auf dem Teller anrichten. Petersilie (Schnittlauch) klein schneiden und über die Kartoffeln geben.

Tipp: Man kann den Matjessalat auch einfach auf Brot genießen.

Semmelknödelauflauf mit Champignons und Speck


Irgendwie bin ich ins Auflauf-Fieber geraten. Bei diesem Auflauf waren es einfach die Zutaten, die mich so angesprochen haben. Champignons, Speck und Semmelknödel, die bei mir allerdings in Brezenknödel umgewandelt wurden. Wir mögen Brezenknödel lieber, weil sie einfach pikanter sind. Der Auflauf hat diesmal nicht nur uns geschmeckt, auch meinem lieben Kollegen Markus hat der Auflauf  gemundet. Ich mag es, wenn die Pilze nicht so klein geschnitten sind, dass sie noch „Biss“ haben, die Soße habe ich ein bisschen mit Sahne verdünnt, weil wir mehr Soße brauchen, wenn mehrere Personen mitessen.

Zutaten:

4 Laugensemmeln (Brötchen) vom Vortag
2 Zwiebeln
2 EL Butter
100 ml Milch
1 Bund Schnittlauch
2 Eier (Gr. M)
1 EL Paniermehl
Salz, Pfeffer
geriebene Muskatnuss
1 kg braune Champignons (ich habe noch getrocknete Steinpilze dazu gegeben)
500 g Spitzkohl
2 EL Öl
200 g Schinkenwürfel
250 ml Weißwein
1 Pr. Zucker
300 g Crème Fraîche
50 g Emmentaler

 

Zubereitung:

Die Semmeln (Brötchen) klein würfeln und in eine Schüssel geben. Die Zwiebeln schälen und klein würfeln. Die Butter in einer Pfanne schmelzen und die Hälfte der Zwiebeln darin goldgelb andünsten. Di Milch zugießen, kurz erhitzen und alles über die Semmeln geben. ca 10 Minuten beiseite stellen. Den Schnittlauch waschen, trocken tupfen und in feine Röllchen schneiden. Etwas zum Garnieren beiseite stellen, Rest zu den Semmeln geben. Die Eier zufügen und alles zu gut verkneten. Falls die Masse zu weich ist, eventuell noch 1–2 EL Paniermehl unterkneten (wir haben drei Scheiben Toastbrot dazu gegeben). Mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Mit angefeuchteten Fingern ca. 14 kleine Knödel formen.

Reichlich Salzwasser in einem großen Topf aufkochen. Die Knödel zugeben, Temperatur reduzieren und Knödel darin ca. 10 Minuten garen. Mit einem Schaumlöffel herausheben und abtropfen lassen. Beiseite stellen.

Die Pilze säubern und putzen, halbieren. Den Spitzkohl putzen, waschen, in feine Streifen schneiden. Öl in einer großen Pfanne erhitzen. Schinkenwürfel darin anbraten, die Hälfte herausnehmen. Pilze in die Pfanne geben und kräftig anbraten. Restliche Zwiebel und Spitzkohl zufügen und kurz mitbraten. Mit Weißwein ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Zucker würzen, ca. 5 Minuten köcheln lassen. Crème fraîche unterrühren und noch einmal abschmecken. In eine Auflaufform geben und die Knödel darauf setzen und mit Käse bestreuen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft: 175 °C/ Gas: s. Hersteller) ca. 20 Minuten überbacken. Mit Schnittlauch und Schinkenwürfel bestreut servieren. Guten Appetit.

 

 

 

 

 

Griechischer Hack-Nudelauflauf


Ich habe vor einigen Wochen den Newsletter von lecker.de abonniert und seitdem immer wieder leckere oder informative Ideen bekommen. Beim „Rumstöbern“ bin ich auf den Griechischen Hack-Nudel-Auflauf mit Feta aufmerksam geworden. Heute war es so weit, ich wollte was leckeres zum Abendessen und war nach der Arbeit schnell einkaufen. Die Reisnudeln habe ich natürlich in den gut sortierten Supermärkten nicht bekommen, aber ich wusste, dass ich in meinem Lieblings-Supermarkt „Feinkost Spina“ die Reisnudeln schon gesehen hatte. Ich wusste also, wo ich meine letzte Zutat bekomme. Die Zubereitung war relativ einfach und ging auch echt flott. Ich war gespant, was mein Mann dazu sagen wird und er hat mir ein tolles Kompliment gemacht. Sein Lieblingsessen sind meine Schinkennudeln, aber seit heute hat er ein neues Lieblingsgericht. Das freut mich natürlich sehr und ich werde es sicherlich öfters kochen.

Zutaten für 4 Portionen:

1 Zwiebel
2 Knoblauchzehen
2–3 EL Olivenöl
500 g gemischtes Hack
1 EL Tomatenmark
Salz, Pfeffer
1 Pr. Zimt
1 MS Cayennepfeffer
1/2 TL Edelsüßer Paprika
1 EL getrockneter Thymian
1 Dose stückige Tomaten (425 ml)
3 TL Gemüsebrühe
100 ml Milch
2 EL Crème Fraîche
250 g griechische Nudeln (Kritharaki)- ich habe sie im italienischen Supermarkt gekauft
2–3 Stiele Thymian
200 g Feta (ich habe noch etwas Ziegenfrischkäse genommen)

 

 

Zubereitung:

Die Zwiebel und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Hack zunächst ohne Öl in die Pfanne hineinbröseln und darin unter Wenden anbraten. Jetzt das Öl über das Hack träufeln, dann die Zwiebel, den Knoblauch und den Thymian zufügen, kurz mit anbraten. Das Tomatenmark zufügen, kurz anschwitzen und mit Salz, Pfeffer, Zimt, Cayennepfeffer und Paprika würzen. Mit den Tomaten und der Brühe ablöschen und aufkochen. Zum Schluss die Milch und Crème Fraîche unter die Hackmasse mengen.

Die Reisnudeln roh zufügen, unterrühren. In eine ofenfeste Form füllen und den Käse darüberbröseln. Ich habe zusätzlich noch etwas Ziegenfrischkäse darüber gegeben. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/ Umluft: 150 °C/) ca. 30 Minuten backen. Den Thymian waschen, trocken schütteln, Blättchen grob von den Stielen zupfen. Den Auflauf herausnehmen, mit 1 TL Olivenöl beträufeln und mit Thymian bestreuen. Fertig

Ursprüngliches Rezept: lecker.de

Waldpilzrahmsüppchen


Diese Vorspeise, das Waldpilzrahmsüppchen, ist Bestandteil eines Menüs, das ich für unseren lieben Freund und Radiokollegen Lord Asmodis gekocht habe. Er ist einer der wenigen Menschen, für dich ich mich noch gerne in die Küche stelle und aufwendig koche. Unser Menü an diesem schönen und eisigkalten Wintertag war: Vorspeise – Waldpilzrahmsüppchen, Hauptspeise – Wildschweingulasch mit selbstgemachten Spätzle, Dessert – Rose-Champagner-Gelee mit Baiser und rotem Pfeffer. Aber alles schön der Reihe nach, fangen wir mit der Vorspeise an.

Zutaten für 4 Personen:

600 g gemischte Waldpilze (gefrorene Waldpilzmischung und ein paar getrocknete Steinpilze)
1 kl. Pack Egerlinge
1 Zwiebel
2 EL Butter
50 g Mehl
1 1/2 l Gemüsebrühe (ich 1 l Gemüsebrühe und 0,5 l Weißwein)
100 g Sahne
1 Lorbeerblatt
1 Bund Petersilie
Salz
Pfeffer
etwas Zitronensaft
4 EL Crème fraîche
8 frische Egerlinge zur Deko

Zubereitung:

Die Pilze auftauen lassen und nochmal per Hand verlesen. Von den frischen Pilzen die Stielenden abschneiden und grob würfeln. Die Zwiebel schälen und fein würfeln, die Butter in einem Topf zerlassen und die Zwiebel darin andünsten. Jetzt die gefrorenen Pilze und die frischen Pilze dazugeben und bei starker Hitze ca. 3 Min. anbraten. Das Mehl drüber stäuben und unterrühren, den Wein und die Brühe dazu gießen und aufkochen. Die Sahne und das Lorbeerblatt hinzufügen und das Waldpilzsüppchen bei mittlerer Hitze ca. 10 Min. köcheln lassen, dann das Lorbeerblatt entfernen und das Süppchen fein pürieren. Die Pilze für die Garnitur mit wenig Butter in einer kleinen Pfanne hellbraun anrösten. Mit Salz, Pfeffer und Zitronensaft abschmecken.

 

Das Waldpilzsüppchen in tiefen Tellern anrichten und nach Belieben jeweils mit 1 Klecks Crème Fraîche und den angebratenen Pilzen garnieren.

Mafaldine mit Räucherlachs


Das heutige Abendessen ist aus der Idee heraus entstanden, dass wir noch Räucherlachs im Kühlschrank hatten und mir dieser unendlich leid getan hätte, diesen wegzuwerfen. Ich sagte zu meinem Schatz, was er denn von Nudeln mit Lachs halten würde und wie erwartet, war er sehr einverstanden. Wer mich besser kennt, der weiß dass ich keine 0815-Rezepte mag und machte mich auf die Suche nach dem richtigen Rezept. Wir mögen Lachs, wir mögen Kapern, ich mag den Geschmack von Noilly Prat und genau das kam in das entdeckte Rezept rein. Es hat uns vorzüglich geschmeckt und es hat tatsächlich nur 20 Minuten gedauert, drum hier das Rezept.

Zutaten (für 4 Portionen)

400 g Mafaldine
Salz
200 g Räucherlachs (in Scheiben)
2 Schalotten
20 g Butter
100 ml Noilly Prat (Wermut)
200 g Crème fraîche
6 Stiele Dill
20 g Kapern
Pfeffer
Zucker

Zubereitung

Die Mafaldine nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen. Den Lachs in fingerbreite Streifen schneiden und die Schalotte fein würfeln. Die Butter in einem Topf zerlassen, die Schalotte darin glasig dünsten, den Wermut zugeben und bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Danach das Crème fraîche unterrühren und bei milder Hitze erwärmen. Die Dillspitzen fein schneiden und nun die Kapern und den Dill unter die Wermut-Sahne rühren, mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Die Mafaldine abgießen und das Kochwasser auffangen. Die Nudeln abtropfen lassen, dann mit der Sauce vermischen und nach Belieben 50-100 ml Nudel-Kochwassser zugeben. Zum Schluss den Lachs kurz unterheben.