Weiße Nougat-Eier


Dieses Pralinenrezept ist ein traditionelles Rezept, kein Ostern ohne Nougat-Eier. Sie schmecken so wunderbar cremig und ich liebe den Geschmack von Nougat. Ich habe das noch nicht erwähnt, aber bei der Pralinenherstellung ist es von großer Bedeutung, dass die Zutaten wirklich von guter Qualität sein müssen. Ich möchte nochmals auf meinen Quelle verweisen, bei der Firma Wohlers¹ kaufe ich all meine Zutaten, weil die Qualität einfach hervorragend ist. Besonders bei diesem Rezept ist die Deko, es sind kleine Stückchen aus zerstoßenen Kakao-Bohnen, das einfach das Tüpfelchen auf dem „i“ ist.

Zutaten für 63 Pralinen-Mini-Ei-Hohlkörper weiß:

300g Vollmilch-Kuvertüre-Callets (Füllung)
120g Sahne
60g Nougat
63 Pralinen-Mini-Ei-Hohlkörper weiß

Zum Verschließen:
100g Vollmilch-Kuvertüre-Callets

Dekoration:
Gemahlene Kakaobohnensplitter

Zubereitung:

Die Sahne kurz aufkochen und über die Kuvertüre-Callets gießen. Zu einer cremigen Masse verrühren, Nougat dazugeben und glatt rühren. Bis kurz unter den Rand in die Ei-Hohlkörper füllen und fest werden lassen.
100g Vollmilch-Kuvertüre temperieren und die Ei-Hohlkörper damit verschließen. Zum Schluss mit den Kakaobohnensplittern verziehren.

¹Ich möchte hier auch noch erwähnen, dass ich von der Firma Wohlers nicht für die Erwähnung des Namens entlohnt werde, oder sonstige Vergünstigungen bekomme.

Werbung

Zartbitter-Eierlikör-Eier


Endlich habe ich Urlaub und endlich finde ich Zeit meine Pralinenrezepte zu veröffentlichen. Es sind ja nicht gerade wenige, aber ich komme immer in so ein Pralinenfieber, dass es immer mehr Sorten werden, wie ich mir vorgenommen habe. Meine Zutaten kaufe ich bei Marita Wohlers Versand  Ich arbeite auch nicht mit Spritzbeuteln, sondern mit Plastikflaschen, wie sie in auch in der gehobenen Gastronomie für Deko oder Dressings benutz werden. Ich kann mit mit der aufschraubbaren Plastikspitze super dosiert die Hohlkörper füllen und zwischendurch in heißes Wasser stellen, bis zur weiteren Verwendung. Ich gebe in meine Ganache auch immer ein Teelöffelchen Trocken-Glukose, das erleichtert die Verwendung, die Masse bleibt geschmeidig und im Mund ist es wunderbar cremig.
Beginnen möchte ich mit meinen Eierlikör-Pralinen, die ich gerne zu Ostern mache.

Zutaten für 63 Pralinen-Mini-Ei-Hohlkörper (Zartbitter):

300 g weiße Schokoladen-Pellets (Callebaut)
1 TL Trocken-Glukose
260 ml Eierlikör
100 g weiche Butter
63 Pralinen-Mini-Ei-Hohlkörper (Zartbitter)

Zum Verschließen:
300 g temperierte Weiße-Schokoladen-Pellets (man könnte auch Zartbitter-Pellets nehmen)

Dekoration:
Weiße Schokolade, Zuckerperlen oder kandierte Veilchen

Zubereitung:

Die Pellets, für die Füllung in eine Schüssel geben und den Eierlikör bei starker Hitze 1 Min. aufkochen. Die Butter einrühren, einen TL Glukose über die Schoko-Pellets geben und die Eierlikör-Butter-Masse unter die Pellets heben, bis diese geschmolzen ist. Ganache kurz ruhen lassen.
Ganache mit dem Pürierstab in kurz steif schlagen, in einen Plastikflasche füllen und die Ganache in die Hohlkugeln füllen. Dabei einen 2 mm hohen Rand lassen. Die Eier kühl stellen und die temperierte weiße Schokolade bereitstellen.
Etwas Schokolade in eine frische Plastikflasche füllen und die Pralinen-Eier mit je 1 Tupfer verschließen und nach Belieben dekorieren. Ich habe grüne Zuckerperlen verwendet. Die Eier-Likör-Eier in der gelieferten Form fest werden lassen.

¹Ich möchte hier auch noch erwähnen, dass ich von der Firma Wohlers nicht für die Erwähnung des Namens entlohnt werde, oder sonstige Vergünstigungen bekomme.

Kirsch-Nuss-Torte


Diesmal wollte auch ich schneller beim Calendar of Ingredients dabei sein. Ich habe schon mit großen Augen die Beiträge bestaunt, vor allem Marens Torte von Malus Köstlichkeiten hat mir mal wieder das Wasser im Mund zusammenlaufen lassen und mir die Worte geraubt. Ich war sehr gespannt auf die Zutaten und mit Kirschen und Himbeeren konnte ich mir etwas leckeres vorstellen, nur der Earl Gray Tee wollte gedanklich bei mir nirgends dazu passen.

calendar-of-ingredients-banner-hoch

Ich habe mich dann für eine schlichte Kirsch-Nuss-Torte entschieden, die ich in der aktuellen Ausgabe von Lust auf Genuss (Kirsche, Pfirsiche & Co.) entdeckt habe. Als ich mit meiner Freundin Ela telefoniert habe, hat mich darauf gebracht, dass ich eventuell eine Marmelade aus den drei Zutaten zaubern könnte. Die Idee sitzt in meinem Köpfchen fest und wir werden sehen, ob und was daraus wird.

IMG_1768

Diesmal musste die Torte eine Menge von Geschmackstests bestehen, weil ich sie so gar nicht gelungen fand. Optisch schon, geschmacklich nicht. So ganz sicher war ich mir aber doch nicht, ob es nicht an mir lag und so machte die Torte eine große Runde. Die Hälfte ging zu den Kollegen meines Mannes, ein Viertel zu meiner Freundin samt Schwester und ein Stück bekam die liebe Nachbarin ab. Also bis auf meinen Mann, der sowieso keine Schokolade mag, war es dem einen Kollegen zuviel Schokolade, dem anderen Kollegen kann es wiederum nicht genug Schokolade sein, die beiden Ladies sind so leicht glücklich zu machen und meine Nachbarin konnte meine Probleme gar nicht verstehen.

Weil sie mir nicht so geschmeckt hat, trotzdem aber so gut angekommen ist, kann ich sie guten Gewissens mit in den Event einstellen.

IMG_1795

Zutaten für eine Springform Ø 24 cm (ergibt 10 Stücke)

Biskuit:
50 g Butter
4 Eier (Größe M)
170 g Zucker
1 Prise Salz
75 g Mehl
100 g gemahlene Haselnusskerne
2 EL Rum

Kirschen:
5 Blatt Gelantine
500 g Kirschen (ich habe die Kirschen mit ein bisschen Strohrum abgerundet)

Schokoladenbuttercreme:
250 g Schlagsahne
20 g Agavendicksaft
300 g Zartbitterschokolade
70 g Butter

Schokoladenglasur:
150 g Schokolade
120 g Sahne

Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad).
50 g Butter zerlassen und abkühlen lassen. Die Eier trennen, Eiweiße mit 120 g Zucker, Salz steif schlagen. Eigelbe unterrühren, dann das Mehl mit den Nüssen vermischen und abwechselnd mit der Butter unterheben.

Biskuitmasse in die mit Backpapier ausgelegte Form füllen und ca. 35 Minuten backen (Stäbchenprobe). Biskuit noch heiß mit Rum beträufeln und in der Form abkühlen lassen.

IMG_1784

Gelantine in kalten Wasser einweichen. Die Kirschen waschen, 50 g beiseitelegen. Übrige Kirschen halbieren und entsteinen. Mit übrigem Zucker (50 g) und etwas Wasser unter gelegentlichem Rühren ca. 15 Minuten einkochen. Die Gelantine ausdrücken, in der heißen, aber nicht mehr kochenden Masse auflösen. Auskühlen lassen.

Sahne mit Dicksaft aufkochen, über die gehackte Schokolade gießen. Kurz stehen lassen, dann zu einer glatten Masse rühren und im Anschluss die restliche Butter (70 g) unterrühren. Ganache abkühlen lassen.

Biskuit waagerecht halbieren, Ganache auf eine Boden Streichen (ich habe mir ein bisschen für die Biskuitdecke aufgehoben, steht so nicht im Rezept, aber auf dem Bild sieht es so aus) Kirschen drauf verteilen und zweiten Boden auflegen. Mindestens 4 Stunden kühl stellen. Die restliche Ganache auf dem Biskuit verteilen und die Sahne für die Schokoladenglasur aufkochen lassen. Die kochende Sahne über die zerkleinerte Schokolade gießen und zu einer glatten Masse rühren. Über die Torte gießen und mit den übrigen Kirschen garnieren und fest werden lassen.

IMG_1772