Johannisbeer-Muffins


Ich hatte ja angekündigt, dass meine Rezepte mit weniger Zucker zubereitet werden. Das ist der Tatsache geschuldet, dass bei mir Diabetes 2 diagnostiziert wurde. Ich bin aber auf einem so guten Weg, dass ich über kurz oder lang, kein Insulin mehr spritzen muss. Meine Freundin Karin hatte sich zum Tee angekündigt und ich habe überlegt, was ich uns dazu backen könnte. Johannisbeeren waren noch im Kühlschrank, Blaubeeren (die allergings nicht im Rezept vorgesehen waren 🙂 ), Joghurt hatte ich noch – die perfekten Zutaten für Johannisbeer-Muffins, zubereitet mit Joghurt. Sie kamen bei Karin, meinem Ehemann und meinem Nachbarn so gut an, dass ich das Rezept beim Haferlgucker veröffentlich muss.

Zutaten für 12 Muffins

200 Gramm Weizenmehl
50 Gramm gemahlene Mandeln
1 ½ Teelöffel Backpulver
½ Teelöffel Natron
1 Prise Salz
130 Gramm Zucker
½ Teelöffel abgeriebene Zitronenschale
2 mittelgroße Eier
90 Milliliter Sonnenblumenöl
200 Gramm griechischer Joghurt bzw. Vollmilchjoghurt/Buttermilch
200 Gramm Johannisbeeren (ich habe noch Blaubeeren dazu genommen)

Zubereitung

Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
Die Johannisbeeren/Blaubeeren waschen, die Johannisbeeren mit einer Gabel von den Rispen streifen. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel vermischen. In einer zweiten Schüssel die flüssigen Zutaten gut verquirlen.
Die flüssigen, zu den trockenen Zutaten geben. Alles nur kurz, aber kräftig miteinander vermischen. Etwa zwei Drittel der Beeren vorsichtig unter den Teig heben. Die Muffinförmchen (Papier oder Silikon) in ein Muffin-Blech geben, mit dem Teig befüllen und mit den restlichen Beeren belegen. Die Muffins ca. 22-25 Minuten goldbraun backen.

Werbung

Johannisbeerschaum-Kuchen


So, jetzt schafft es der Kuchen auch in den Blog. Das ist ja noch nie passiert, dass ein Kuchen schneller weg war, wie einer von uns Fotos schießen konnte. Es war wieder so der Moment, wo ich einen Kuchen oder auch mal ein Gericht sehe und da denk ich mir..ich will das sofort nach backen oder nachkochen. Eva von ichmussbacken trifft diesen Nerv recht häufig und wir haben schon über meine „Nachbackliste“ geblödelt, auf der immer mehr Dinge stehen, die ich gern mal versuchen möchte. Ich möchte aber auch erwähnen, dass ich ein paar solcher Blogs habe, die immer genau meinen Backnerv treffen. Oftmals staune ich nur, weil ich von dieser Perfektion und diesem Ideenreichtum noch Lichtjahre entfernt bin.

IMG_1815

Der erste Kuchen wurde von mir (und nicht nur mit einem großen Stück), von Erich, Frau Nachbarin und meiner Freundin verschnabuliert. Die hatte das wahnsinnig Glück oder Pech, dass ihr Fernseher nicht funktioniert hat und lieb wie wir sind, sind wir einmal quer durch die Stadt gefahren, dass Erich sich darum kümmern konnte. Leider musste ich auch ein zwei Stück Kuchen und die Reste unseres Abendessens mitbringen, was sie total gefreut hat. Wenn sie nämlich gut gelaunt ist, bekommt ihre Schwester, die in der selben Seniorenresidenz wohnt, auch ein Stückchen (wohl weißlich immer nur Stückchen) ab. Gestern hab ich dann nochmal ein ganzes Blech gebacken. Jetzt aber zum Rezept von meinem Lieblingskuchen 🙂

IMG_1801

Zutaten für ein Backblech

Teig:

150 g feiner Zucker
1 Pck. Vanillezucker
50 g weiche Butter
3 Eidotter
¼ Liter Milch
250 g Mehl
1 Pck. Backpulver

IMG_1825

Eischaum:

5 Eiweiß
300 g feiner Zucker
500 g rote Johannisbeeren

Zubereitung:

Das Backblech mit Backpapier auslegen und wer hat, einen Backrahmen in Größe des Blechs darauf stellen. Mein erster Kuchen wurde nicht ganz so schön, beim zweiten habe ich das Backpapier ein wenig mit Alufolie abgestützt, somit war die Form beim zweiten schöner. Ich kaufe mir nun einen Backrahmen :-). Das Backrohr auf 170° C Umluft vorheizen.

IMG_1818
Die Butter, den Zucker und den Vanillezucker sehr schaumig schlagen. Nach und nach die Eidotter dazugeben und jeden Eidotter mindestens eine Minute durchrühren. Weiter schlagen, bis die Teigmasse hellgelb und luftig ist. Das dauert ca. fünf Minuten. Das Mehl mit Backpulver vermischen und die Milch und Mehl abwechselnd zu der Buttermischung geben und unterrühren, zuletzt Mehl. Den Teig auf das Blech geben und auf der zweiten Schiene von oben 15 Minuten backen. Er darf nicht fertig gebacken sein. Während der Teig im Backrohr ist, das Eiweiß nicht ganz steif schlagen, nach und nach den Zucker und schlagen, bis die Masse richtig steif ist. Vorsichtig die Johannisbeeren unterheben.
Den Kuchen aus dem Backrohr holen und mit Johannsibeer-Eisschaum gleichmäßig bestreichen. Ungefähr in 15 Minuten goldgelb backen.

IMG_1823

Stachelbeer-Kokos-Kuchen


Bei meinem Obsthändler standen wunderschöne Stachelbeeren und Erich liebt ja Stachelbeeren. Ich mag sie eigentlich noch im halbreifen Zustand, weil so weich und süß mag ich sie eben gar nicht. Ich durfte eine naschen und siehe da, die waren fest und nicht matschelig, außerdem aber unheimlich aromatisch. Ich dachte, Marmelade oder Kuchen. Erich mag ja keine Marmelade, er wollte einen Kuchen. Ich hab ewig lange nach einem Rezept gesucht, aber Kokos fand ich als Idee super dazu. Nun ja, probiert und gegessen hatten ihn die „Üblichen“ und als meine Nachbarin mir diesen wunderschönen Sonnenblumenstrauß gebracht hatte, meinte sie, das wäre wieder einer meiner besten Kuchen gewesen. Ich freu mich natürlich über solch ein Kompliment.

13668847_1364192043596795_4665153728989505612_o

Ich hatte noch einen Rest Johannisbeeren im Kühlschrank, die habe ich dann auch noch dazu verwendet.

Zutaten:

Teig:

300 g Mehl
1 Ei
150 g Zucker
175 g Butter
1 Pck. Vanillezucker
100 g Kokosraspel
750 g frische Stachelbeeren
250 g Johannisbeeren
125 g Marzipan-Rohmasse
75 g Butter
1 Pck. Vanille-Puddingpulver
2 Ei
200 ml Sahne

Für die Streusel:

100 g Zucker
100 g Kokosraspel
120 g Butter
150 g Mehl

IMG_1729

Aus den Zutaten Mehl, Zucker, dem Ei, der Butter und dem Vanillezucker einen Mürbteig herstellen. Diesen in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche in Größe eines Backbleches ausrollen, auf das gefettete Blech legen und einen kleinen Rand hoch drücken.

Den Teig mit Kokosraspeln bestreuen und die Stachelbeeren und die Johannisbeeren gleichmäßig darauf verteilen.

IMG_1726

Die Marzipan-Rohmasse mit der Butter schaumig schlagen. Das Puddingpulver und die Eier dazugeben und unterschlagen. Zuletzt die Sahne darunter mischen. Guss auf den Stachelbeeren verteilen.Aus den verbleibenden Zutaten Streusel herstellen und diese auf dem Kuchen verteilen.

IMG_1723

Im Ofen 50 Min. bei 180 Grad backen.

Nach dem Backen nach Belieben noch mit Kokosraspeln bestreuen.

IMG_1720

IMG_1725