Hirschgulasch mit Semmelknödel


Da ich schon in meiner Kindheit unter Jägern aufgewachsen bin, gab es bei uns sehr regelmäßig Wildgerichte. Mein Vater hat sie immer zubereitet und ich habe Rehgulasch, Hirschgulasch, Fasan, Hase und Wildschwein, all das geschmacklich schätzen gelernt. Beim Metzger meines Vertrauens gibt es immer wieder Wildfleisch und wenn ich Hirschgulasch sehe, dann steht das bei uns auch auf dem Speiseplan. Ich mag das Rezept, in dem Johannisbeergelee in die Soße gegeben wird, mit Steinpilzen und Wildfond, so gelingt das Hirschgulasch bestimmt. Hier mein Rezept dazu 🙂

Zutaten für 4 Personen

4 mittelgroße Zwiebeln
1 kg Hirschgulasch
2-3 EL Öl
100 g geräucherter durchwachsener Speck in Würfeln
1 EL Tomatenmark
2 EL Mehl
1/4 l trockener Rotwein
400 ml Wildfond
2 Lorbeerblätter
6 Wacholderbeeren
2 Nelken
etwas Thymian
4 EL Johannisbeergelee
2 EL saure Sahne
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Die Zwiebeln schälen und klein würfeln. Das Hirschfleisch, wenn noch nicht geschehen, in mittlere Würfel schneiden. Das Gulasch dann waschen, trocken tupfen und Öl in einem Schmortopf oder Bräter erhitzen. Den Speck darin knusprig braten, herausnehmen und beiseite stellen. Gulasch in 3-4 Portionen im heißen Bratfett rundherum kräftig anbraten. Die Zwiebeln zufügen und kurz mit braten. Das gesamte Fleisch und den Speck wieder in den Topf geben, dann das Tomatenmark zufügen und kurz anbräunen. Alles mit Mehl bestäuben und kurz anschwitzen. Mit dem Wein und dem Wildfond ablöschen. Lorbeer, Nelke und Wacholder zufügen. Zugedeckt ca. 1 1/2 Stunden schmoren. Ca. 10 Minuten vor Ende der Schmorzeit das Johannisbeergelee und die saure Sahne in die Soße geben. Gulasch mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Dazu schmecken Semmelknödel, Spätzle und ein grüner Salat.

Spitzbuben


Eine Sorte, die in meiner Kindheit auch immer auf dem Plätzchenteller gelegen hat, sind Spitzbuben. In meiner Kindheit waren das doppelte Plätzchen, die kein Loch hatten, mir gefällt die moderne Variante aber viel besser. Wichtig ist eine wirklich gute Marmelade. Aber seht selbst und hier auch mein Rezept dazu.

Zutaten für ca. 60 Stück

250 g kalte Butter
400 g Mehl (+ etwas für die Arbeitsfläche)
100 g gemahlene Mandeln
Salz
250 g Puderzucker (+ etwas zum Bestäuben)
2 Eier (Größe M)
400 g rotes Johannisbeergelee

Zubereitung

Butter in kleine Stückchen schneiden. Mehl, Mandeln, Salz und Puderzucker in eine Schüssel geben. Butter und Eier zugeben und mit den Knethaken der Küchenmaschine, zum Schluss mit den Händen zu einem glatten Teig verkneten. Teig in Frischhaltefolie wickeln und ca. 30 Minuten kalt stellen.
Johannisbeergelee in einem kleinen Topf erwärmen und wieder abkühlen lassen. Gekühlten Plätzchenteig auf einer bemehlten Arbeitsfläche etwa 2 mm dick ausrollen. Mithilfe eines runden Plätzchenausstechers kleine Kreise (ca. 6 cm Ø) ausstechen. Von der Hälfte der Kreise in der Mitte einen kleinen Ring (ca. 3 cm) ausstechen. Die Reste wieder verkneten und ebenso verarbeiten. Kreise und Ringe auf 2–3 mit Backpapier ausgelegte Backbleche verteilen. Abzählen, dass immer die gleiche Anzahl Kreise und Ringe auf einem Bleich backen. Bleche im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 175 °C/Umluft: 150 °C) 8–10 Minuten hellbraun backen. Herausnehmen und abkühlen lassen.
Kreise mit Konfitüre bestreichen, dabei 2–3 mm Rand frei lassen. Ringe mit Puderzucker bestäuben, vorsichtig auf die mit Konfitüre bestrichenen Kreise setzen und leicht andrücken. In einer Plätzchendose lagern, bis sie aufgegessen sind.

Maria’s Fleischsalat oder meine Genuß-Reise nach Cham


Heute stelle ich Euch ein sehr besonderes Rezept vor: als ich vor einigen Wochen bei meiner lieben Freundin Maria in Cham war, gab es neben einem total leckeren Mittagessen an einem richtig großen Küchentisch, in einer bezaubernd gemütlichen Küche, noch eine tolle Brotzeit zum Abendessen. Überflüssig zu beschreiben, wie unheimlich wohl ich mich im Kreise dieser lieben Menschen gefühlt habe. Es gab einen total leckeren Fleischsalat, in dem eine Spezialsoße verwendet wurde. Das Rezept stammt aus einem Chamer Delikatessengeschäft und das Rezept hat der Delikatessengeschäftinhaber nach langer Zeit und vielen vielen Nachfragen von Chamern, anlässlich seines 65. Hochzeitstags preisgegeben. Ich bin mal so frech zu sagen, Gott sei Dank hat er es gemacht und zum Glück hat Maria das Rezept gelesen.  Sie hatte auch noch einen wunderbaren Schichtsalat und ich werde ihr dieses Rezept hoffentlich auch noch abluchsen.

2016-06-25 19.03.30

 

Zutaten für 4 kleine Portionen:

200 g Kalbfleischwurst
200 g Essiggurken
200 g saure Sahne
70 g Delikates-Mayonnaise
2 TL süßen Senf
2 TL mittelscharfen Senf
Piment
Nelken
Curry
Majoran
3 EL Spezialsoße

Spezialsoße:
100 g Joannisbeergelee
100 g Sherry medium Rich Gold
70 g Worchestersoße
125 g Puderzucker

2016-06-25 19.03.24

 

Ich habe mit der Spezialsoße begonnen, die man auch ganz toll zu anderen Dingen nehmen kann. Ich habe etwas davon noch in meine selbstgemachte Barbecuesoße gegeben, ich kann mir diese Soße zu Braten, zum Marinieren und in ein Salatdressing sehr lecker vorstellen. Alle Zutaten miteinander aufkochen und kurz weiterköcheln lassen. Abkühlen lassen (ich hab zumindest gewartet, dass sie nur noch lauwarm ist) sonst stockt ja die saure Sahne im Fleischsalat.

Alle Zutaten miteinander vermischen, die Gewürze einfach nach Geschmack dazugeben. Ich mag Piment, Nelke und Curry sehr und habe sehr pikant gewürzt. Zum Schluss die Spezialsoße und gut vermengen. Den Fleischsalat unbedingt ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, dann schmeckt er noch viel viel besser.

2016-06-25 19.02.47

Ich musste einfach auch noch mein Lieblingsgebäck fotografieren.

2016-06-25 19.09.49