Zitronen-Lachs aus dem Ofen


Der Frühling lässt ja immer noch auf sich warten, aber ich finde der Geschmack von Zitronen, der hat einfach was von Frühling und von Sonne. Als ich wieder mal auf einem meiner kulinarischen Streifzüge durchs Internet unterwegs war, bin ich auf das Rezept vom Ofenlachs auf der Seite von http://Emmikochteinfach.de gestoßen. Es hat genau einen Tag gedauert, dann schon badete mein Lachs im Ofen. Es ist ein tatsächlich unheimlich einfaches, schnelles und köstliches Rezept. Das Rezept eignet sich bestimmt auch wunderbar, für wärmere Temperaturen und man kann es dann lauwarm mit Baguette genießen. Ich habe TK-Bio-Lachs-Filets gekauft, man kann da wunderbar zwischen frisch und tiefgefroren wählen. Die Zitronen waren natürlich auch Bio, nur Thymian habe ich keinen bekommen, da musste es der getrocknete sein. Den habe ich sehr vorsichtig dosiert.

Zutaten:

4 Bio Lachsfilets (ohne Haut) frisch oder TK-Lachs
1/2 Bio-Zitrone (gewaschen und in Scheiben geschnitten)
3 EL Bio-Zitronensaft
60 ml Olivenöl (ca. 5 EL)
3 Knoblauchzehen
1 EL Honig
Salz und Pfeffer
5 Thymianzweigerl – alternativ getrockneten, vorsichtig dosiert

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 ° Ober-/Unterhitze (160 ° Umluft) vorheizen. Eine Auflaufform mit etwas Olivenöl einfetten.

Die Lachsfilets trocken tupfen, salzen und in die Auflaufform legen.

Die halbe Zitrone heiß abwaschen, abtrocknen sie, in ca. 3 mm dicke Scheiben schneiden und die Scheiben nochmal halbieren. Die Thymianzweigerl waschen und mit einem Küchentuch trockentupfen. Die 2-3 Knoblauchzehen schälen und halbieren, die halbierten Zitronenscheiben, die Thymianzweigerl und den Knoblauch um und auf dem Lachsfilets verteilen.

60 ml Olivenöl (ca. 5 EL), 3 EL Zitronensaft und 1 EL Honig vermischen, kräftig mit Salz und Pfeffer würzen und nach Belieben abschmecken.

Die Olivenöl-Zitronen-Sauce über die Lachsfilets geben und für ca. 20 Minuten im vorgeheizten Backofen auf der mittlere Schiene garen. Mein Lachs hatte nach 20 Minuten den perfekten Garpunkt.

Als Beilage eignet sich Reis oder Baguette, beides schmeckt wunderbar in der Sauce.

Lasst es Euch schmecken

Werbung

Mafaldine mit Räucherlachs


Das heutige Abendessen ist aus der Idee heraus entstanden, dass wir noch Räucherlachs im Kühlschrank hatten und mir dieser unendlich leid getan hätte, diesen wegzuwerfen. Ich sagte zu meinem Schatz, was er denn von Nudeln mit Lachs halten würde und wie erwartet, war er sehr einverstanden. Wer mich besser kennt, der weiß dass ich keine 0815-Rezepte mag und machte mich auf die Suche nach dem richtigen Rezept. Wir mögen Lachs, wir mögen Kapern, ich mag den Geschmack von Noilly Prat und genau das kam in das entdeckte Rezept rein. Es hat uns vorzüglich geschmeckt und es hat tatsächlich nur 20 Minuten gedauert, drum hier das Rezept.

Zutaten (für 4 Portionen)

400 g Mafaldine
Salz
200 g Räucherlachs (in Scheiben)
2 Schalotten
20 g Butter
100 ml Noilly Prat (Wermut)
200 g Crème fraîche
6 Stiele Dill
20 g Kapern
Pfeffer
Zucker

Zubereitung

Die Mafaldine nach Packungsanweisung in reichlich kochendem Salzwasser bissfest garen. Den Lachs in fingerbreite Streifen schneiden und die Schalotte fein würfeln. Die Butter in einem Topf zerlassen, die Schalotte darin glasig dünsten, den Wermut zugeben und bei starker Hitze auf die Hälfte einkochen lassen. Danach das Crème fraîche unterrühren und bei milder Hitze erwärmen. Die Dillspitzen fein schneiden und nun die Kapern und den Dill unter die Wermut-Sahne rühren, mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker abschmecken. Die Mafaldine abgießen und das Kochwasser auffangen. Die Nudeln abtropfen lassen, dann mit der Sauce vermischen und nach Belieben 50-100 ml Nudel-Kochwassser zugeben. Zum Schluss den Lachs kurz unterheben.

Lachstatar mit Meerrettichschmand und Gurkengelee


Zutaten für 4 Personen:

450g    Sashimi Lachs (Sushi-Qualität)
1 Bd.    Schnittlauch
3 EL     Zitronensaft
3 TL     Olivenöl
1 Pr.     Salz
1 Pr.     weißen Pfeffer
2 EL     Meerrettich mittelscharf
200 g   Schmand
1/4       Salatgurke
1 Bd.    Petersilie kraus (frisch)
2 Bl.     Gelantine
1 Sch.   Gartenkresse

Zubereitung:

Den Lachs zu Tartar schneiden und den gehackten Schnittlauch untermischen. Mit Zitronensaft, Öl, Salz und weißem Pfeffer abschmecken.

Den Meerrettich mit dem Schmand verrühren, mit einer Prise Salz und etwas weißem Pfeffer würzen. Die Gurke mit Schale in Würfel schneiden und zusammen mit den Petersilienblättern pürieren.

Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Einen Teil des Gurkenpürees in einem kleinen Topf erwärmen und die ausgedrückte Gelantine darin auflösen. Wieder mit dem übrigen Püree vermischen und mit Salz abschmecken.

Sind die drei Komponenten fertig, wird geschichtet: Zunächst das Lachstartar in fünf schöne Gläser füllen. Darauf achten, dass die Innenwände sauber bleiben. Ebenso vorsichtig den Schmand auf das Tartar geben. Obendrauf kommen je 2-3 EL Gurkengelee. Kalt stellen (mind. 2 Stunden). Etwa 10 Minuten vor dem Servieren herausnehmen und mit Gartenkresse garnieren.

DSCF3177    DSCF3195

 

Lachs in Kartoffelkruste


Zutaten für zwei Personen:

2 Lachsfilet, je 180 g, ohne Haut und Gräten
3 Kartoffeln, groß
2 EL Butterschmalz
100 ml Gemüsebrühe
1 Salatgurke
4 Zweige Dill
30 g Speck, in einem Stück
3 Schalotten
200 ml Weißwein, trocken
2 EL Butter
200 ml Sahne
1 Zitrone
Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Die Kartoffeln schälen und auf einer groben Kartoffelreibe raspeln. Die geraspelten Kartoffeln mit Salz und Pfeffer würzen und den Kartoffelsaft leicht ausdrücken. Die Lachsfilets ebenfalls mit Salz und Pfeffer würzen und die geraspelten Kartoffeln zentimeterdick darauf verteilen.
In einer beschichteten Pfanne Butterschmalz anbraten. Anschließend die Lachsfilets mit der Kartoffelseite nach unten in der Pfanne langsam braten, so dass die Kartoffeln wie bei Rösti knusprig braun werden und der Lachs langsam glasig gart. Kurz vor dem Anrichten noch einmal auf die Fischseite drehen und fertig garen.
Die Gurke schälen, längs vierteln und das Kerngehäuse herausschneiden. Die Gurke dann in feine, akkurate Rauten schneiden. Butter in einem Topf erhitzen und die Gurken darin bei mittlerer Temperatur anschwitzen. Den Speck sowie die Brühe hinzugeben und bei geschlossenem Deckel circa vier Minuten bei schwacher Hitze schmoren. Kurz vor dem Servieren den Schmorsud abgießen und beiseite stellen. Die Gurken mit Salz und gehacktem Dill abschmecken und zur Seite stellen.
Die Schalotten abziehen, in feine Würfel schneiden, in der Butter glasig dünsten, mit Weißwein ablöschen und kurz einkochen lassen. Kurz vor dem Servieren die Sahne, den Gurkenschmorsud sowie den Zitronensaft und -abrieb, Salz und Pfeffer hinzugeben, einmal aufkochen und mit dem Pürierstab schaumig aufschlagen.
In einen tiefen, großen Teller die Gurken geben, die schaumige Sauce aufgießen und den Lachs darauf setzen.

DSCF3601