Rahmschwammerl mit Trüffel an Parmesan-Knödel


Ich liebe ja Kochsendungen und noch mehr liebe ich Kochsendungen die im Bayerischen Fernsehen kommen, die regionale Produkte verwenden und die den Geschmack von Heimat vermitteln. Es liefen ein paar Folgen von „Vronis Lieblingsschmankerl“ und in der ersten Folge gab es Rahmschwammerl mit Trüffel an Parmesan-Knödel. Mir lief beim Zugucken schon das Wasser im Mund zusammen und ich habe letzten Sonntag das Gericht nachgekocht. Es hat meine Erwartungen voll erfüllt und wir haben es total genossen. Der Parmesan in den Semmelknödeln und die Trüffelbutter in den Schwammerln (Pilze) waren wirklich ein Geschmackserlebnis. Hier das Rezept für Euch.

Zutaten für die Rahmschwammerl

1 kg gemischte Waldpilze
2 Schalotten
50 g Butter
2 Zweige Thymian
200 ml Weißwein
500 ml Sahne
1 El Trüffelbutter
Abrieb einer 1/4 Zitrone
Muskatnuss
Salz
Pfeffer

Zutaten für die Knödel

400 g Knödelbrot
300 ml Milch
1 mittelgroße Zwiebel
100 ml Brühe
4 Eier
200 g Parmesan gerieben plus ein Stück zum Garnieren

Zubereitung

Die Pilze putzen (nicht waschen!!!) und in mundgerechte Stücke schneiden, die Schalotten fein würfeln und beides in einem Topf in Butter goldgelb anbraten (darf wirklich braten, da sich das Aroma der Pilze durch braten erst richtig entfaltet). Die Blätter von den Thymianzweigen streifen und kurz mit anbraten, danach mit dem Weißwein aufgießen und bis auf die Hälfte reduzieren. Die Sahne hinzugeben und aufkochen, danach die Trüffelbutter zugeben. Köcheln lassen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist und mit Zitronenabrieb, Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken. Währenddessen die Milch für die Knödel handwarm erwärmen, die Zwiebel würfeln und glasig in Butter anbraten, mit etwas Brühe angießen und einregulieren lassen, bis die Flüssigkeit fast weg ist. Das Knödelbrot in eine Schüssel geben, die Zwiebeln hinzugeben, die warme Milch, Eier und Parmesan zugeben und locker durchkneten. Mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken. In einem Topf Wasser mit gut Salz erhitzen (nicht kochen!). Mit feuchten Händen aus dem Teig Knödel formen. Nicht zu fest drücken, aber gut formen, damit die Knödel nicht zerfallen. Wir machen ja eine andere Form von Semmelknödel, wir geben den Teig auf eine Frischhalte- folie, rollen diese zu einer Wurst und packen die Teigmasse in Alufolie. Die Garzeit beträgt hier genauso ca. 20 Minuten, wie bei den Knödeln – beides muss im Wasser ziehen. Wenn die Knödel oben schwimmen, noch ca.5 Minuten weiterziehen lassen. Zum Garnieren Parmesan darüber hobeln und mit (evtl. Im Wald gefundenen) Sauerkleeblättern und Moosbeeren garnieren, nochmals Pfeffer darüber geben und evtl. Zitronenzesten.

Quelle: https://www.br.de/br-fernsehen/sendungen/vronis-lieblingsschmankerl/vronis-lieblingsschmankerl

Werbung

Gefüllte Tomaten mit Feta zur Lammkeule


Als Belage zur Lammkeule, mit mediterraner Polenta, habe ich noch eine frische Beilage gesucht. Ich bin auf gefüllte und überbackene Tomaten gestolpert und im Nachhinein war es die richtige Entscheidung. Das Frische zum Fleisch und zur Beilage, haben das Gericht wunderbar rund gemacht. Wichtig ist, dass es aromatische Tomaten sind und es ein guter Schafskäse ist, der dann ja wieder perfekt zur Lammkeule passt. Das Rezept für die Lammkeule und die neue Variante von der mediterranen Polenta, stelle ich noch ein.

Zutaten für 4 Portionen

4 Fleischtomaten
2 Knoblauchzehen
1 EL Öl
200 g Schafskäse
1 EL Petersilie, gehackt
1 EL Basilikum, gehackt
3 EL Parmesan
Salz, Pfeffer

Zubereitung

Tomaten waschen, trockentupfen, Deckel abschneiden und die Tomaten aushöhlen. Den Knoblauch schälen, fein würfeln und in Öl andünsten. Den Schafskäse zerbröseln und mit den gehackten Kräutern und dem Parmesan zum Knoblauch geben und gut vermengen. Die Masse mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Masse in die ausgehölten Tomaten füllen. Die gefüllte Tomaten in eine Auflaufform setzen und bei 175 °C im Backofen für ca. 15 – 20 Minuten überbacken.

Überbackene Spargelröllchen


Ich bzw. wir mögen den Frühling schon deswegen, weil es Spargel und Rhabarber gibt. Ich habe das Rezept von den überbackenen Spargelröllchen entdeckt und prompt gab es das Gericht heute schon als Abendessen. Ich würde das nächste Mal mehr Parmesan nehmen, dann wird die Sauce pikanter und sämiger. Aber sonst war das schon ein ganz feines Abendessen.

Zutaten für 4 Portionen:

16 Stangen (ca. 500 g) weißer Spargel
Salz
Pfeffer
3 EL Olivenöl
1 Biozitrone
100 g Parmesan
150 g Bergkäse
300 ml Sahne

Zubereitung:

Backofen auf 170 Grad (Umluft: 150 Grad) vorheizen. Den Spargel schälen, putzen. Den Spargel auf das mit Backpapier ausgelegte Backblech legen, mit dem Olivenöl bepinseln und mit Salz und Pfeffer bestreuen. Die Zitrone in Scheiben schneiden und auf den Spargel legen. Den Spargel im Ofen 30 Min. garen.

Parmesan und Bergkäse fein reiben. Sahne mit etwas Salz und Pfeffer würzen und dem Parmesan gut verrühren. Den Backofengrill auf höchster Stufe vorheizen (alternativ Ober-/Unterhitze auf höchster Stufe).

Jeweils eine Spargelstange in eine Scheibe Kochschinken einrollen. Die Spargelröllchen mit wenig Abstand auf ein Backblech (ich habe eine Auflaufform genommen) legen. Erst mit Sahne übergießen, dann den Bergkäse darauf verteilen.

Spargelröllchen unter dem Backofengrill ca. 10 Minuten überbacken, bis der Käse zerläuft und sich goldbraun färbt.

Wer möchte, kann auf den Spargel ein bisschen Bärlach-Pesto geben, ich habe rote Pfefferbeeren genommen. Zu den überbackenen Spargelröllchen schmecken Salzkartoffeln. Guten Appetit

Lasagne al forno


Seit langer Zeit hatten wir mal wieder Lust auf selbstgemachte Lasagne und diese Tatsache wollte ich gleich noch nutzen, um mein Rezept in meinen Blog einzustellen. Wie unten beschrieben, weiß ich aus meiner Kindheit und meinen Urlauben am Gardasee, in denen ich mit meiner italienischen Freundin Antonella, mit der ich des Öfteren in der Hotelküche war, dass Bolognesesauce stundenlang am Herd köcheln darf und jede Stunde das Aroma noch erhöht.

Zutaten Bolognesesauce:

2 Zwiebeln
3 Knoblauchzehen
2 Karotten
1-2 Stängel Staudensellerie
4 EL Öl
1000 g Hackfleisch (gemischt oder nur Rinderhack)
Salz, Pfeffer
3 EL Tomatenmark
2 Dosen geschälte Tomaten (á 425 g)
125 ml Rotwein
1 EL getr. ital. Kräuter
100 g frisch geriebener Parmesan

Zutaten Béchamelsauce:

4 EL Butter
4 leicht gehäufte EL Mehl
1/2 l Milch
100 g Parmesan

Außerdem noch:
9–12 Lasagneplatten
250 g Mozzarella

Zubereitung:

Den Backofen auf 180 °C vorheizen.

Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen und fein würfeln. Das Hackfleisch in Öl braten gut anbraten bis sich Röstaromen bilden, dann die Zwiebeln und den Knoblauch mit anbraten. Mit Salz und Pfeffer würzen, das Tomatenmark dazugeben, wieder anbraten, bis sich nochmals leichte Röstaromen durch das Tomatenmark bilden. Die geschälten, gewürfelten Tomaten, den Rotwein und die Kräuter dazugeben. Bei mir kocht Bolognese Sauce immer stundenlang (das können auch 4-5 Stunden sein) auf ganz kleiner Flamme, denn um so besser wird sie. Zwischendrin probiere ich immer wieder und würze dann erst mit Salz, Pfeffer und mit Parmesan.

Für die Béchamelsauce die Butter schmelzen, das Mehl dazugeben und unter Rühren kurz hellbraun anschwitzen. Die Milch und 250 ml Wasser langsam zugießen und einmal aufkochen lassen. Dann bei niedriger Temperatur gut 5 Minuten köcheln lassen, erst dann verschwindet der Mehlgeschmack.
Zum Schluss ¾ der Parmesans zufügen und schmelzen lassen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
Den Boden einer großen Auflaufform dünn mit der Béchamelsauce bedecken, dann abwechselnd die Lasagneplatten, Bolognese- und Béchamelsauce schichten. Die letzte Schicht sollte die Béchamelsauce sein.
Den in Scheiben geschnittenen Mozzarella auf der Lasagne verteilen, mit dem restlichen Parmesan bestreuen und etwa 45 Minuten backen.

Maispoulardenbrust mit gebratener Gurke


Wie bereits angekündigt, war gestern wieder einer der Tage, an denen ich dieses Gefühl hatte, ich muss was in meiner Küche zaubern. Ich hatte am Tag zuvor – als ich krank und mit Fieber auf der Couch rumgelegen bin und dabei Fernsehen geguckt habe gesehen, was bei der Sendung „wir in bayern“ für leckere Schmankerl gekocht werden. Diana Burkel hat dort vorgestern Maispouladen- Brust mit gebratener Gurke gekocht und mich hat das schon sehr angesprochen. Das Rezept war schnell beschafft, morgens – obwohl mir noch gar nicht so war, wie ich mir das dachte – schnell ins Frische-Paradies  gefahren (mein ultimativer Schlemmer-Tempel und erste Wahl beim Fleisch – bzw. Geflügelkauf). Ja und dann habe ich meinen Mann mit einem sehr leckeren Abendessen überrascht.

IMG_1689

Rezept für 4 Personen:

Maispoularde

4 Maispoulardenbrüste, ohne Haut und Knochen (oder 2 große halbiert; insgesamt ca. 400 g) 150 g geriebenen Hartkäse (z.B. Parmesan)
3 Eier
3 TL Sesam (gerne weißen und schwarzen)
1 kleine Knoblauchzehe, sehr fein geschnitten
100 g Mehl
Öl zum Braten
Salz, Pfeffer

Zubereitung:

Die Hähnchenbrustfilets längs halbieren. Die Eier, den Käse in einem tiefen Teller verquirlen, Sesam und Knoblauch zugeben. Das Öl in der Pfanne erhitzen. Das Fleisch salzen, pfeffern, in Mehl wenden und danach Fleischstücke einzeln durch die Ei-Mischung ziehen. Dann im heißen Öl bei mittlerer Hitze von jeder Seite 2-3 Minuten goldbraun braten. Auf Küchenpapier kurz abtropfen lassen.

Gebratene Gurke

1 Gurke
3 EL Erdnüsse
4 EL Öl (dunkles Sesamöl)
1 rote in Spalten geschnittene Zwiebel

Zubereitung:

Die Gurke dritteln und dann in lange dünne Streifen schneiden. Das Sesamöl in einer Pfanne erhitzen, dann zuerst Zwiebel, Erdnüsse und zuletzt die Gurkenstreifen ins Öl geben und unter Rühren bei starker Hitze etwa 2 Minuten braten. Mit Salz abschmecken, auf einem Teller geben und abkühlen lassen.

Basilikum-Sojajoghurt

1 Becher (150-200 g) Sojajoghurt
1 Bd. Basilikum
1 Stück Ingwer
1 TL Honig

Zubereitung:

Aus Basilikum, Ingwer, Honig eine Paste herstellen und diese unter den Joghurt mischen.

Anrichten: Maishuhnbrüste mit gebratenen Gurken und Basilikum-Joghurt anrichten und mit Basilikum garnieren.

Hähnchen_Gurke2Folie1

 

Linguine mit Flußkrebsschwänzen in Riesling-Sahne-Sauce


Uns war mal wieder nach Nudeln und da mir auf meinen Einkaufsbummel im Großmarkt die Flußkrebsschwänzchen ins Auge gestochen sind, dachte ich das wäre ein leckeres und schnelles Abendessen für uns. Wir lieben ja jegliches Krabbelgetier das aus dem Meer kommt und Flußkrebse stehen da ganz oben. Ich habe meinem Mann wieder nicht verraten was ich koche und der hat ganz schön große Augen gemacht, als er in den Backofen geguckt hat. Der Geschmack hat uns total überzeugt und wir werden das sicher sehr bald wieder genießen.

Zutaten für 4 Portionen:

250 g Flußkrebsschwänze (tiefgefroren oder vakuumiert)
250 g Linguine
250 g Schlagsahne
150 ml Riesling
2 Stengel Lauchzwiebeln
3 EL Öl zum anbraten
Salz
Pfeffer
1 TL Mondamin
ca. 80 g geriebener Parmesan oder Emmentaler
Fett für die Form

Zubereitung:

Bei tiefgefrorenen Flusskrebsschwänzen diese auftauen lassen. Lauchzwiebeln putzen, waschen, abtropfen lassen und in feine Ringe schneiden. Linguine in kochendem Salzwasser nach Packungsanweisung zubereiten. Flusskrebse abspülen und trocken tupfen. Fett in einer Pfanne erhitzen und die Flusskrebse darin leicht anbraten. Zum Schluss die Lauchzwiebelringe dazugeben und kurz mitdünsten. Mit Wein und Sahne ablöschen, aufkochen und 1-2 Minuten köcheln lassen. Sauce mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Das Mondamin mit Wein oder Sahne klümpchenfrei anrühren und in die Sauce geben. Die Nudeln abgießen und abtropfen lassen. 8 Muschelschalen oder eine Auflaufform fetten. Nudeln hineingeben, Soße darüber verteilen und mit Käse bestreuen. Unter dem vorgeheizten Grill ca. 5 Minuten gratinieren oder im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 225 °C/ Umluft: 200 °C/ Gas: Stufe 4) ca. 10 Minuten überbacken.

Präsentation_Flußkrebse

Salt kissed Parmesan Bites


Wir rätseln noch, ob es an der neu gewonnenen Lebensfreude ohne die gesundheitlichen Einschränkungen liegt, oder an den verschriebenen Eisentabletten, aber ich bin mir mittlerweile fast unheimlich, welch eine Energie ich verspüre und auch versprühe. Es gibt kaum etwas, was ich nicht schon gewaschen habe, was ich nicht gespült oder gereinigt habe und es gibt auch kaum noch einen Tag, an dem ich nicht in der Küche etwas Neues ausprobiere. Wir haben von unserem Herbsttripp an den Gardasee zwei riesige Stücke Parmesan mitgebracht und heut hat Erich das Rezept von den „Salt kissed Parmesan Bites“ gelesen und mich spaßhalber liebevoll aufgefordert, ihm diese zu backen. Das Rezept stammt aus dem Buch „Shortbread“ von Lucia und Theresa Baumgärtner. Da ich wie gesagt zur Zeit zu allen Herausforderungen bereit bin, habe ich mich Nachmittags in die Küche geschlichen und mit dem Teig angefangen. Hier das Rezept und ein paar appetitliche Eindrücke davon.

DSCF5316

Zutaten für etwa 40 Stück:

110 g kalte Butter
1 TL Puderzucker
30 g frisch geriebener Parmesan
140 g Mehl (Type 550)
1/2 TL Meersalz
Zum Bestreichen: Olivenöl
Zum Bestreuen: 1 TL Meersalz

DSCF5307

Die Butter klein würfeln und in eine Rührschüssel geben. Die restlichen Zutaten hinzufügen und mit der Küchenmaschine oder von Hand fein krümelig vermischen. Die Krümel zu einem Teig zusammenfügen und nur kurz kneten. Den Teig auf einer leicht bemehlten Arbeitsplatte 3-4 mm und mit einem Kuchenrädchen in Rechtecke schneiden. Die Plätzchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech geben, mit etwas und Olivenöl bestreichen und mit Meersalz bestreuen. Den Backofen (Umluft) auf 150 Grad vorheizen. Die Parmesan Bites etwa 15-20 Minuten goldgelb backen. Am besten noch frisch gebacken servieren.

Erich haben sie auch noch kalt sehr gut geschmeckt. Eine gute Idee auch, wenn Besuch kommt und die lieber würziges als süßes naschen.

DSCF5299

DSCF5304

Parmesankörbchen mit Spargel-Tomatensalat mit Joghurt-Zitronensoße


Zutaten für 4 Personen:

400 g Parmesankäse
250 g Vollmilch-Joghurt
2 EL Zitronensaft
Salz
Pfeffer
Zucker
500 g grüner Spargel
100 g Rauke
2 Lauchzwiebeln
etwas Butter
300 g Cherry- oder Datteltomaten
1 TL Öl
1 TL Rosa Beeren

Zubereitung:

Parmesan reiben. Auf 2 mit Backpapier ausgelegten Backblechen jeweils 4 Parmesanfladen (je nach gewünschter Größe der Körbchen) formen. Im vorgeheizten Backofen (E-Herd: 200 °C/ Umluft. 175 °C/ Gas: Stufe 3) ca. 10 Minuten nacheinander goldbraun backen. Herausnehmen und sofort über Gläser oder Tassen legen. Abkühlen lassen. Joghurt und Zitronensaft glatt rühren und mit Salz, Pfeffer und 1 Prise Zucker würzen. Den Spargel schälen und schräg in mundgerechte Stücke schneiden. Butter und 1 Prise Zucker ins kochende Salzwasser geben und den Spargel ca. 5-6 Minuten darin bissfest garen. Spargel in ein Sieb geben, Tomaten waschen, trockenreiben und halbieren. Öl in einer Pfanne erhitzen und Tomaten darin kurz anbraten. Rauke waschen, Lauchzwiebeln putzen, waschen und in dünne Ringe schneiden. Rauke, Tomaten, Lauchzwiebeln und Spargel vermengen. Salat in die Parmesankörbchen füllen, Joghurtdressing darauf geben Rosa Pfeffer grob zerstoßen und auf die Soße streuen. Guten Appetit

DSCF4455

DSCF4447

DSCF4452