Münchner Apfelstrudel


Im Gegensatz zum Wiener Apfelstrudel, der am Blech gebacken wird, ist der Münchner Verwandte eine saftige Angelegenheit. Er wird in einer Bratreine zubereitet. Ersatzweise kann man auch eine feuerfeste Form oder eine Grillpfanne verwenden. Ich habe wieder meine Lieblingsäpfel Elstar genommen und den Strudelteig habe ich diesmal gekauft, da ich am Vormittag noch eine Radiosendung gemacht habe. Der Teig von Henglein ist wirklich fein, aber ich gebe natürlich das Grundrezept für den Strudelteig auch an. Das Rezept ist aus dem Buch „Bayerische Leibspeisen“ zusammengetragen von Olli Leeb.

Grundrezept Strudelteig

1/2 Pfund Mehl (250 g)
1-2 Eier
Prise Salz
3 EL Öl
1/8 l Wasser (125 ml)

Zubereitung Strudelteig

Das Mehl auf ein Brett sieben, eine Mulde hineindrücken und die Eier und das Salz in die Mulde geben. Das Öl und das Wasser noch in die Mulde dazugeben und dann von der Mitte aus, alles mit dem Mehl vermengen. Alles fest verkneten bis der Teig glatt und seidig ist. Je nach Mehlsorte noch Wasser oder Mehl dazugeben. Den Teig trennen, 2 Kugeln daraus formen, mit Öl bepinseln und unter einer warmen Schüssel eine halbe Stunde ruhen lassen. Auf einem bemehlten Tuch erst tellergroß auswellen, dann mit dem Handrücken ausziehen.

Zutaten Apfelstrudel

3 Pfund säuerliche Äpfel (1500 g)
Zitronensaft
150 g Weinbeeren (Rosinen)
5 EL Rum
80 g Butter
1/4 l Sauerrahm
Zucker und Zimt
1/4 l Milch
1/4 l Sahne

Zubereitung Apfelfüllung

Die Äpfel schälen, vierteln, Kernhaus, Stiel und Blüte entfernen. In dünne Scheiben schneiden und gleich mit Zitrone beträufeln, dass sich die Äpfel nicht verfärben. Die Rosinen mit dem Rum beträufeln und den Rum etwas einziehen lassen. Den Strudelteig ausziehen, mit zerlassener und warmer Butter bestreichen. Die Hälfte des Sauerrahms auf dem Teig verstreichen, die Äpfel gleichmäßig drauf verteilen und zum Schluss die Weinbeeren darüber streuen. Den Zimt-Zucker darüber geben und dann die Teigränder einschlagen und den Strudel mit Hilfe des Küchentuches zusammenrollen und in die ausgebutterte Reine/Form gleiten lassen. Den Backofen aus 250 Grad vorheizen. Wenn der zweite Strudel fertig ist, beide Strudel mit der restlichen Butter bestreichen, die Milch mit der Sahne aufkochen und über die Strudel geben. Die Reine in der mittleren Einschubleiste in den Ofen geben und 45-60 Minuten knusprig und goldgelb backen lassen. Auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Werbung

Maria’s Fleischsalat oder meine Genuß-Reise nach Cham


Heute stelle ich Euch ein sehr besonderes Rezept vor: als ich vor einigen Wochen bei meiner lieben Freundin Maria in Cham war, gab es neben einem total leckeren Mittagessen an einem richtig großen Küchentisch, in einer bezaubernd gemütlichen Küche, noch eine tolle Brotzeit zum Abendessen. Überflüssig zu beschreiben, wie unheimlich wohl ich mich im Kreise dieser lieben Menschen gefühlt habe. Es gab einen total leckeren Fleischsalat, in dem eine Spezialsoße verwendet wurde. Das Rezept stammt aus einem Chamer Delikatessengeschäft und das Rezept hat der Delikatessengeschäftinhaber nach langer Zeit und vielen vielen Nachfragen von Chamern, anlässlich seines 65. Hochzeitstags preisgegeben. Ich bin mal so frech zu sagen, Gott sei Dank hat er es gemacht und zum Glück hat Maria das Rezept gelesen.  Sie hatte auch noch einen wunderbaren Schichtsalat und ich werde ihr dieses Rezept hoffentlich auch noch abluchsen.

2016-06-25 19.03.30

 

Zutaten für 4 kleine Portionen:

200 g Kalbfleischwurst
200 g Essiggurken
200 g saure Sahne
70 g Delikates-Mayonnaise
2 TL süßen Senf
2 TL mittelscharfen Senf
Piment
Nelken
Curry
Majoran
3 EL Spezialsoße

Spezialsoße:
100 g Joannisbeergelee
100 g Sherry medium Rich Gold
70 g Worchestersoße
125 g Puderzucker

2016-06-25 19.03.24

 

Ich habe mit der Spezialsoße begonnen, die man auch ganz toll zu anderen Dingen nehmen kann. Ich habe etwas davon noch in meine selbstgemachte Barbecuesoße gegeben, ich kann mir diese Soße zu Braten, zum Marinieren und in ein Salatdressing sehr lecker vorstellen. Alle Zutaten miteinander aufkochen und kurz weiterköcheln lassen. Abkühlen lassen (ich hab zumindest gewartet, dass sie nur noch lauwarm ist) sonst stockt ja die saure Sahne im Fleischsalat.

Alle Zutaten miteinander vermischen, die Gewürze einfach nach Geschmack dazugeben. Ich mag Piment, Nelke und Curry sehr und habe sehr pikant gewürzt. Zum Schluss die Spezialsoße und gut vermengen. Den Fleischsalat unbedingt ein paar Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen, dann schmeckt er noch viel viel besser.

2016-06-25 19.02.47

Ich musste einfach auch noch mein Lieblingsgebäck fotografieren.

2016-06-25 19.09.49