Raclette pikant und süß


Unser neues WMF Raclette kam Gott sei Dank pünktlich vor dem Jahreswechsel und wir waren beide total gespannt, ob es diesmal unseren Anforderungen entsprechen würde. Ja es hat unseren Erwartungen erfüllt. 8 Pfännchen, eine Etage um nicht gebrauchte Pfännchen zu parken und eine richtig gute Grillplatte oben drauf. Wir haben diesmal auf Kartoffeln verzichtet und beim zweiten Mal auch auf Baguette. Dafür haben wir Blätterteig belegt, das schmeckt uns viel viel besser. Hier unsere Zutaten und Fotos 🙂

Triologie vom Ziegenkäse – eine Vorspeise


In meinem heutigen Blog möchte ich Euch meine drei Lieblings-Vorspeisen vorstellen. Es ist eine Ziegenkäse-Trilogie, bestehend aus Datteln gefüllt mit Ziegenkäse im Speckmantel, Ziegenkäse-Taler im Speckmantel und marinierter Paprika-Salat mit Ziegen-Frischkäse. Was mir am besten schmeckt, kann ich gar nicht sagen, aber in Kombination ist es auf jeden Fall eine ganz tolle Vorspeise. Die Datteln kann man auch beliebig füllen, mit Mozzarella, Camembert, einer Mandel, Schaf- oder Feta-Käse.

Datteln im Speckmantel

Zutaten für 16 Stück:

16 getrocknete Datteln entkernt
16 Scheiben dünner Frühstücksspeck (Bacon)
Holz-Zahnstocher – Vorspeisen-Löffel – wer mag

Zubereitung:

Die Datteln mit dem Ziegenkäse oder mit einer der oben genannten Zutaten füllen.
Die Dattel jetzt auf den Speckstreifen legen und darin fest einrollen. Eine beschichtete Pfanne mit sehr wenig Fett ausreiben und die Dattel-Röllchen darin schön kross anbraten, dabei darauf achten, dass das Ende des Bacons auf der Unterseite liegt. Aus der Pfanne nehmen und auf Küchenkrepp legen. Nun mit dem Zahnstocher zusammenhalten und servieren.

Die Dattel-Spießchen schmecken am besten noch lauwarm.

Ziegenkäse im Speckmantel

Diese Vorspeise, der Ziegenkäse im Speckmantel, kann zusammen mit einem fettarmen Joghurtdip angerichtet werden. Diese pikanten Ziegenkäse-Speckspießchen kann man entweder auf einem kleinen Holzspieß als Fingerfood, oder wie ich als Vorspeise in Portions-Löffelchen oder in kleinen Schälchen als Vorspeise servieren. Als Beilage passt dazu frisches Baguette, schon deswegen, um damit den gut gewürzten Joghurtdip raus zu dippen. Wenn es die Ziegenkäse-Päckchen aber mit den anderen beiden Vorspeisen reicht, würde ich das Brot und den Dip weglassen. Das ist jedem selbst überlassen.

Zutaten für 12 Ziegenkäse-Päckchen (4 Personen):

12 Scheiben Ziegen- Frischkäse (200 g)
12 Scheiben dünner Frühstücksspeck (Bacon)

Für den Joghurt – Dip:
Ca. 150 – 200 g Naturjoghurt (1,5 % Fett)
Salz
Zitronensaft
wenig Zucker
Pfeffer
1 zerdrückte Knoblauchzehe
2 Tomaten in kleinen Stückchen
Reichlich Frühlingszwiebeln oder Schnittlauchröllchen

Vorspeisen-Löffel oder kleine Schälchen

Zubereitung:

Joghurt-Dip:

Für den Ziegenkäse im Speckmantel zunächst den Dip vorbereiten. Den Naturjoghurt, mit Salz, Zitronensaft, etwas Zucker und Pfeffer nach persönlichem Geschmack zu einem Joghurtdip vermischen. Eine zerdrückte Knoblauchzehe, zwei in kleine Würfel geschnittene Tomaten ohne Fruchtwasser und Kerne, oder auch in kleine Würfel geschnittene grüne Gurken, sowie in feine Röllchen geschnittene Frühlingszwiebeln oder Schnittlauch unter den Dip geben.

Ziegenkäse im Speckmantel:

Dünne Bacon-Streifen auf ein Küchenbrett legen.
Die Ziegenkäserolle, wenn nicht bereits in Portionen geschnitten, in gut 1 cm dicke (nicht dünner) Käsescheibchen schneiden und im Speck einrollen. Dabei auch die seitlichen Ränder mit Speck bedecken. ich nehme immer zwei Scheiben, damit der Ziegenkäse ringsum im Speck eingehüllt ist. Kurz vor dem Servieren die Ziegenkäse- Speck- Päckchen in einer beschichteten Pfanne mit sehr wenig Öl ausgerieben, sonst ohne weitere Fettzugabe, auf beiden Seiten knusprig braten.


Paprikasalat mit Ziegenkäse

Dieser Paprikasalat mit Ziegenkäse wird in kleinen Portionen auf sogenannten Vorspeisen- oder Häppchenlöffeln gesetzt und als Vorspeise oder kleinen Zwischengang bei einem mehrgängigen Menü oder bei einer Party oder anderen geselligen Festlichkeit als zwangloses Häppchen, welches mit der Hand zum Mund geführt werden kann, serviert.

Zutaten:

1 rote Paprikaschote
1 gelbe Paprikaschote
1 Schalotte
4 – 5 getrocknete Tomaten in Öl eingelegt
1 EL Olivenöl zum Braten
1 gestrichener TL getrockneter Thymian
1 EL Rotweinessig
1 EL flüssiger Honig
Salz und Pfeffer nach Geschmack

Außerdem:
125 g Frischkäse aus Ziegenmilch oder Schafskäse
Frische Kresse oder andere Kräuter zum Bestreuen
20 Vorspeisenlöffel oder normale Esslöffel

Zubereitung:

Zunächst den Paprikasalat vorbereiten. Jeweils eine rote und gelbe Paprikaschote mit dem Sparschäler schälen, halbieren, das Kerngehäuse und die hellen Häute entfernen und kurz unter kaltem Wasser abspülen. Die Paprikaschoten in etwa 3 – 4 cm lange dünnere Streifen schneiden. Die Schalotte in feine Würfel schneiden. Die getrockneten Tomaten etwas abtropfen lassen, danach ebenfalls in Streifen schneiden. Pfanne mit 1 EL Olivenöl ausstreichen und erhitzen. Die Paprikastreifen im heißen sanften Öl anbraten, danach noch etwa 3 – 4 Minuten unter Rühren bei mittlerer Hitze weich schmoren. Die Schalotten, den getrockneten Thymian, sowie die getrockneten Tomaten in die Pfanne geben, unterheben und noch 1 Minute mitschmoren lassen. Den Pfanneninhalt mit 1 EL Essig ablöschen, den Honig darüber träufeln und alles gut miteinander vermischen.

Den Paprikasalat mit Salz und Pfeffer abschmecken, in eine kleine Schüssel umfüllen und ganz auskühlen lassen.

Zum Anrichten nicht zu viel Paprikasalat entweder auf Vorspeisenlöffel oder auf normale Esslöffel aus dem Besteckvorrat geben. Jeweils etwa einen TL Frischkäse aus Ziegenmilch dekorativ daraufsetzen und mit frischer Kresse, Sprossen oder anderen bevorzugten frischen Kräutern bestreut als Vorspeise oder kleines Appetit-Häppchen servieren.

 

Datteln mit Ziegenkäse im Speckmantel


Wie schon angekündigt, hatten wir einen tollen Abend mit unserer Freundin Andrea und ich wollte diesen kulinarisch zu einem Highlight erheben. Ich glaube es ist mir gelungen und ich finde jeden Gang eines Menüs wichtig, aber Vor- und Nachspeise sind ja der Rahmen drum rum und darum.. Wir hatten als Vorspeise: Mit Ziegenkäse gefüllte Dattel im Speckmantel, Maronen in Balsamicoreduktion, Ziegenkäse im Speckmantel und Paprikasalat mit Ziegenkäse. Für all diese kleinen Köstlichkeiten werde ich euch hier die Rezepte aufschreiben. Wir hatten uns diese nochmal als mehr oder weniger Hauptgericht gemacht, weil es uns so geschmeckt hatte.

Zutaten für 6 Personen:

12 Datteln
12 Scheiben Bacon/Bauchspeck
200 g Ziegenfrischkäse

Zubereitung:

Aus den Datteln den Kern entfernen und mit einem Kaffeelöffelchen den Ziegenfrischkäse in die Datteln streichen. Dann die Datteln ein bisschen zusammendrücken und in einer Scheibe Bacon einwickeln. In einer Pfanne ohne Fett hellbraun anrösten. Mit einem Zahnstocher oder auf einem Vorspeisenlöffel servieren.

Pizza Salami und Fenchel


Also wir wollten ja schon letzten Montag mit der zweiten Stoffwechselaktivierung anfangen, aber es gibt nun mal Dinge und Ereignisse im Leben, die eine gewisse Flexibilität erfordern und so verschieben wir das Ganze auf den nächsten Montag. Wir gehen davon aus, dass ich bis dahin auch wieder ruhiger geworden bin. In einen meiner Streifzüge durchs World Wide Web bin ich auf diese kleinen Pizzen gestoßen. Da wir beide Fenchel lieben, haben wir uns diese als Abendessen ausgeguckt. Erich darf endlich mal wieder einen Hefeteig zubereiten und ich mag dieses Leuchten in seinen Augen, wenn er kneten darf. Die Orangen-Mascarponecreme verspricht ein Geschmackserlebnis und unterstützt unsere Ladetage optimal. Mal abgesehen davon, dass sie wirklich lecker ist. Der frische Fenchel, die italienische Salami und ich habe mir noch ein paar Krümmel Ziegenkäse dazu gegeben, runden das Geschmackserlebnis ab. Meiner Meinung nach, gehören Ziegenkäse, Fenchel und Orangen einfach zusammen.

IMG_1599

Für 4 Stück

Zutaten:

250 g Mehl (Type 550), zzgl. Mehl zum Verarbeiten
1 TL Fenchelsamen, im Mörser zerstoßen
125 ml lauwarmes Wasser
1 Prise Zucker
1/2 Würfel Hefe
3 EL natives Olivenöl extra zzgl. Olivenöl zum Beträufeln
3 EL Mascarpone
2 EL Orangensaft
2 kleine Fenchelknollen
8 Scheiben italienische Salami, italienisch dünn aufgeschnitten
Salz und frisch gemahlener schwarzer Pfeffer

IMG_1607

Zubereitung:

Mehl, Fenchelsamen und 1 TL Salz in einer Schüssel mischen und eine Mulde hineindrücken.

In einer separaten Schüssel Wasser, Zucker und Hefe verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Die Hefemischung und das Olivenöl in die Mulde geben und zu einem glatten Teig verkneten. Zugedeckt ca. 45 Minuten gehen lassen.

Backofen auf 220 Grad/Gas Stufe 7 vorheizen. Mascarpone mit Orangensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer abschmecken. Fenchelknollen waschen, putzen, den Strunk entfernen und in feine Scheiben hobeln.

Den Teig erneut durchkneten, in vier Stücke teilen und aus jedem Stück eine kleine Pizza formen. Jede Pizza mit etwas Mascarponecreme bestreichen und den gehobelten Fenchel darauf verteilen. Im vorgeheizten Ofen ca. 20–25 Minuten backen, bis der Teig kross und goldbraun ist.

IMG_1634

Die Pizzen leicht mit Salz und Pfeffer würzen, die Salami darauf drapieren, Ziegenkäse darauf krümmeln und mit etwas Olivenöl beträufeln. Sofort servieren.

Fenchelpizza2

Fenchelpizza