Münchner Apfelstrudel


Im Gegensatz zum Wiener Apfelstrudel, der am Blech gebacken wird, ist der Münchner Verwandte eine saftige Angelegenheit. Er wird in einer Bratreine zubereitet. Ersatzweise kann man auch eine feuerfeste Form oder eine Grillpfanne verwenden. Ich habe wieder meine Lieblingsäpfel Elstar genommen und den Strudelteig habe ich diesmal gekauft, da ich am Vormittag noch eine Radiosendung gemacht habe. Der Teig von Henglein ist wirklich fein, aber ich gebe natürlich das Grundrezept für den Strudelteig auch an. Das Rezept ist aus dem Buch „Bayerische Leibspeisen“ zusammengetragen von Olli Leeb.

Grundrezept Strudelteig

1/2 Pfund Mehl (250 g)
1-2 Eier
Prise Salz
3 EL Öl
1/8 l Wasser (125 ml)

Zubereitung Strudelteig

Das Mehl auf ein Brett sieben, eine Mulde hineindrücken und die Eier und das Salz in die Mulde geben. Das Öl und das Wasser noch in die Mulde dazugeben und dann von der Mitte aus, alles mit dem Mehl vermengen. Alles fest verkneten bis der Teig glatt und seidig ist. Je nach Mehlsorte noch Wasser oder Mehl dazugeben. Den Teig trennen, 2 Kugeln daraus formen, mit Öl bepinseln und unter einer warmen Schüssel eine halbe Stunde ruhen lassen. Auf einem bemehlten Tuch erst tellergroß auswellen, dann mit dem Handrücken ausziehen.

Zutaten Apfelstrudel

3 Pfund säuerliche Äpfel (1500 g)
Zitronensaft
150 g Weinbeeren (Rosinen)
5 EL Rum
80 g Butter
1/4 l Sauerrahm
Zucker und Zimt
1/4 l Milch
1/4 l Sahne

Zubereitung Apfelfüllung

Die Äpfel schälen, vierteln, Kernhaus, Stiel und Blüte entfernen. In dünne Scheiben schneiden und gleich mit Zitrone beträufeln, dass sich die Äpfel nicht verfärben. Die Rosinen mit dem Rum beträufeln und den Rum etwas einziehen lassen. Den Strudelteig ausziehen, mit zerlassener und warmer Butter bestreichen. Die Hälfte des Sauerrahms auf dem Teig verstreichen, die Äpfel gleichmäßig drauf verteilen und zum Schluss die Weinbeeren darüber streuen. Den Zimt-Zucker darüber geben und dann die Teigränder einschlagen und den Strudel mit Hilfe des Küchentuches zusammenrollen und in die ausgebutterte Reine/Form gleiten lassen. Den Backofen aus 250 Grad vorheizen. Wenn der zweite Strudel fertig ist, beide Strudel mit der restlichen Butter bestreichen, die Milch mit der Sahne aufkochen und über die Strudel geben. Die Reine in der mittleren Einschubleiste in den Ofen geben und 45-60 Minuten knusprig und goldgelb backen lassen. Auskühlen lassen und vor dem Servieren mit Puderzucker bestreuen.

Bratäpfel mit Mandelbutter


Ich habe das Rezept schon einmal versucht, als wir unsere Freundin Andrea zu Besuch hatten. Ein Dessert soll ja immer die Krönung des Menüs darstellen und dementsprechend beeindruckend soll es sein. Es muss gar nichts grandioses sein, aber es muss einfach genau das gewisse „Etwas“ haben. Genau das gewisse „Etwas“ hat mein Bratapfel-Rezept. Die Krönung ist die Zimt-Mandel-Butter. Die Äpfel kamen schon ungebraten sehr gut an, haben wir diese auf unserer Heimreise im Oktober vom Gardasee bei einem Südtiroler Bauern gekauft. Aber auch als Bratapfel waren sie wunderbar geeignet. Zuhause würde ich wahrscheinlich zu einem „Breaburn“ greifen. Ich mag keine mehligen und süßen Äpfel. Ich mag sie knackig und leicht säuerlich und genau das, sind meine Südtiroler Bauernäpfel. Als Dessert kamen sie zu Abschluss nach einer „Quadralogie von der Ziege“ und einem Lammfilet mit Trüffelrisotto auf unseren Tisch. Die Rezepte folgen zeitnah (hoffentlich 🙂 ).

Zutaten:

Für 4 Portionen
50g Mandelblättchen
4 rotbackige, säuerliche Äpfel
50g Butter
3 EL Zucker
1/2 TL gemahlener Zimt
80 g Marzipanrohmasse
150 ml Orangensaft (ich habe jedesmal Weißwein genommen)
1 EL Zitronensaft
1 EL Zucker

 

Zubereitung:

Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett goldbraun anrösten und auf einen Teller geben und abkühlen lassen. 4 rotbackige, säuerliche Äpfel sehr gründlich waschen und die Deckel abschneiden. Kerngehäuse aus den Äpfeln großzügig ausstechen. In eine Auflaufform (ca. 30 cm Länge) setzen.

Butter, 3 El Zucker und 1/2 Tl gemahlenen Zimt gut verrühren. Abgekühlte Mandelblättchen unterrühren. In jede Apfelöffnung 20 g Marzipanrohmasse drücken. Mandelbutter darauf verteilen.

Orangensaft oder Weißwein, 1 El Zitronensaft und 1 El Zucker aufkochen, über die Äpfel in die Form gießen. Im heißen Ofen bei 200 Grad (Umluft 180 Grad) in der Mitte des Ofens, 35 Min. backen. Nach 25 Min. die Deckel daraufsetzen und mitbacken. Schließlich die Äpfel mit dem Sud aus der Form auf 4 Tellern anrichten und mit je 1 Kugel Vanilleeis servieren.

Pull-Apart-Bread mit Zimt und Zucker


So, endlich schaffe ich es und stelle Euch mein neues absolutes Lieblingsrezept vor. Es war wieder ein Rezept meiner „Nachbackliste“ und es war wie so oft schon vom meiner lieben Blogfreundin Eva von ichmussbacken. Es war wieder so, gesehen – gefühlt – gebacken. Ich habe es natürlich wieder meiner Nachbarin kosten lassen, zunächst hab ich ihr aber mein Werk noch im Ganzen gezeigt. Am nächsten Tag hat sie aufgeregt an meiner Tür gestanden und mich um das Rezept gebeten. Sie ist der Meinung, es ist das Beste das ich jemals gebacken habe. Wir müssen aber schon auch gestehen, dass wir total begeistert waren und wirklich jeden Bissen genossen haben. Diesmal war ich sogar so, dass nicht mal Erichs Kollegen was abbekommen haben. Also nur meine Freundin, die Nachbarin und wir haben den Rest wegschnabuliert.

IMG_0245

Die Zubereitung war aufregend und hat wirklich Spaß gemacht. Es ist schön, wenn man keine so akkurate Quadrate schneiden muss und wenn man zugucken kann, wie alle schön in der Kastenform aufgeht.

Zutaten für eine Kastenform (30 cm)

Teig:

100 g Butter
125 ml Milch
80 g Zucker
½ TL Salz
2 ½ Pck. Trockenhefe
2 große Eier (nicht mehr kalt)
630 g Mehl

Füllung:

300 g brauner Zucker
150 g weiche Butter
2 EL gemahlenen Zimt

Glasur:

150 g Frischkäse
60 ml Sahne
2 EL Vanillezucker
130 g bis 200 g Puderzucker

Pull-Apart-Bread2

Zubereitung:

Die Butter mit Milch, Zucker und Salz in einem Topf erwärmen, bis die Butter geschmolzen ist. Kurz abkühlen lassen. Die Mischung darf nur noch lauwarm sein, wenn man sie auf das Mehl und die Hefe gibt. In Rührschüssel 500 g vom dem Mehl, die Trockenhefe und die Eier vermischen, dann die lauwarme Milch-Butter-Mischung dazugeben. Mit der Küchenmaschine durchkneten, dabei nach und nach so viel von dem restlichen Mehl dazugeben, bis ein glatter und nicht klebender Teig entsteht. Den Teig in der Schüssel mit einem sauberen Geschirrtuch abdecken und an einem warmen Platz gehen lassen, bis er etwa doppelt so groß ist. Das dauert ungefähr so eine Stunde (ich stell ihn immer auf die Heizung).

IMG_0267

Für die Füllung die weiche Butter gründlich mit dem braunen Zucker und dem Zimt verrühren. Ich hab die Butter in der Mikrowelle ein ziemlich weich geschmolzen. Den Teig nochmal durchkneten und dann auf der mit Mehl bestäubten Arbeitsfläche mit einem Nudelholz in ein Rechteck von ca. 40 x 60 cm rollen. Die Füllung gleichmäßig auf dem ausgerollten Teig verteilen.Den Teig in Rechtecke in der Größe der Kastenform schneiden – sie sollen nicht alle die gleiche Größe haben. Die Kastenform hochkant stellen und die Rechtecke in die Form stapeln. Die Form sollte insgesamt zu nur ungefähr dreiviertel gefüllt sein. Bei den beiden letzten Teigstücken am Rand muss die Füllung innen sein, sonst klebt alles an der Kastenform. Nun die Kastenform gerade stellen und die Rechtecke gleichmäßig in der Form verteilen. Es dürfen keine zu großen Abstände zwischen den Teigecken sein. Die Form mit einem sauberen Geschirrtuch bedecken und ungefähr eine Stunde ruhen lassen.

IMG_0242

Das Backrohr auf 175° C Ober-/Unterhitze vorheizen. Das Pull-Apart-Bread ca. 30-40 Minuten lang goldbraun backen. Es ist ratsam eine Stäbchenprobe zu machen. Aus dem Backrohr nehmen und abkühlen lassen.

Für das Topping den Frischkäse, die Sahne und den Vanillezucker mit dem Handrührgerät glatt rühren. Den Puderzucker dazu geben und rühren, bis eine weiche Creme entstanden ist. Die Sahne darf nicht fest werden. Auf das Pull-Apart-Bread geben und einfach nur noch genießen.

Vielen Dank liebe Eva 🙂

Folie1