Marillenknödel


Ich schau – wenn überhaupt – eigentlich nur regionales Fernsehen und am liebsten logischerweise Bayerisches Fernsehen und da schaue ich, wie es sich vermuten lässt, am liebsten die Kochsendungen. Dort gab es neulich Marillenknödel und ich hab mir das so unheimlich lecker vorgestellt. Ich hatte vor zig Jahren irgendwann mal Erdbeerknödel gemacht, aber Marillenknödel stellte ich mir mit der Säure viel viel besser vor. Ich wollte und hätte ja eigentlich nicht mehr dürfen, hatte aber den Topfen und die Aprikosen schon zuhause. Am Dienstag war es dann soweit, mir war egal, dass wir 33 Grad hatten und dass es mir in der Küche beim Kochen der Knödel sehr warm werden würde… Das Resultat lässt sich sehen und vor allem lässt es sich echt lecker „schmecken“ bzw. „genießen“.

IMG_1575

Rezept für 4 Portionen

Marillenknödel:
6 Marillen (Aprikosen)
6 Stück Würfelzucker
60 g weiche Butter
1 Ei
etwas Salz
etwas Zitronenschale
250 g Topfen (ich habe halbfett genommen)
90 g Mehl
60 g Wiener Griessler (doppelgriffiges Mehl)

IMG_1585

Zubereitung:
Aus Butter, Ei, Salz und Zitronenschale eine Masse schlagen und den Topfen zugeben. Mehl und Wiener Griessler unterrühren. Marillen einschneiden, den Kern herausnehmen und durch ein Stück Zucker ersetzen. Die Marille verschließen und mit dem Teig ummanteln. Kleine Knödel daraus formen. Die Knödel in kochendes Salzwasser geben, warten, bis sie an die Oberfläche kommen, und 10 Minuten ziehen lassen.

Brösel:
100 g Butter
Semmelbrösel

Zubereitung:
Butter zerlaufen lassen und die Semmelbrösel darin hellbraun rösten.

Marillenknödel

4 Kommentare

  1. Liebe Petra, die können sich wirklich sehen lassen! Sehr hübsch sind die geworden.
    Ich mag ja Erdbeerknödel auch sehr gerne, aber du hast schon recht, die Säure der Marillen passt fast noch besser zu dem süßen Teig.
    Liebe Grüße! Eva

  2. ich liebe doch Marillen so sehr und ich werde es noch schaffen, zur Erntezeit in der Wachau zu sein… wenn wir noch eine Kugel Eis gehabt hätten oder wie im Rezept dazu ein Rosenparfait wäre es perfkt gewesen.

    1. Vielen lieben Dank für deinen Eintrag, ich finde deinen Blog total klasse und musste ihm einfach folgen. Wenn du irgendwann magst, freue ich mich auch, wenn du mir „folgst“. Ab und an, muss auch ich Zitate hinterlassen oder Sätze von mir geben.

      Liebe Grüße

      Petra 🙂

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.